FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-40578
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2009/4057/


VERGLEICHENDE UNTERSUCHUNG ZUM HIRNVOLUMEN UND DER GLIAZELLDICHTE IN WILDTYP- UND TRANSGENEN MÄUSEN DIE DAS NEURALE MOLEKÜL L1 EKTOP IN ASTROZYTEN UND RADIALEN GLIAZELLEN EXPRIMIEREN.

A comparative analysis of cerebral volumina and density of glia cells between wildtype and transgenic mice, which (do) have ectopic expressions of neural cell molecules L1 in astrocytes and radial glia cells

Martensen, Sylwia Iwona

Originalveröffentlichung: (2008) kein
pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.832 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): L1- Familie
Freie Schlagwörter (Englisch): L1-Family
Basisklassifikation: 44.47
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Hagel, Christian (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.03.2009
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 08.04.2009
Kurzfassung auf Deutsch: In dieser Arbeit sollen adulte transgene GFAP-L1 Mäuse morphologisch charakterisiert und mit dem Wildtyp verglichen werden. Es soll geprüft werden, ob die ektope Expression von L1 in Astrozyten in der Embryogenese zu einer Verringerung der physiologischen neuronalen Apoptose führt. Dies hätte zur Folge, dass die transgenen Mäuse im Vergleich zum Wildtyp eine höhere neuronale Dichte aufweisen. Des Weiteren könnte die ektope L1-Expression in den Astrozyten zu Veränderungen der astrozytären Elemente im Gehirn führen. Entsprechend sollen in dieser Arbeit folgende Hypothesen geprüft werden:
1. Die einzelnen ZNS Strukturen in L1-Mäusen sind größer als in Wildtyp-Mäusen.
2. Es lassen sich signifikante Unterschiede der Astrozytendichte nachweisen.
Die neuronale Dichte wurde im Rahmen einer anderen Dissertation bestimmt.
Gehirne von 7 L1-Mäusen sollen morphologisch mit Gehirnen von 7 Wildtyp Mäusen verglichen werden. Als Variablen werden die Balkendicke, Ventrikelgröße, die Basalganglien- und Hippocampusfläche sowie die immunhistochemische Expression des glialen Markers GFAP bestimmt.

Kurzfassung auf Englisch: A comparative analysis of cerebral volumina and density of glia cells between wildtype and transgenic mice, which (do) have ectopic expressions of neural cell molecules L1 in astrocytes and radial glia cells

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende