FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-40609
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2009/4060/


Die derzeitige Situation in der rechtsmedizinischen Versorgung von opfern zwischenmenschlicher Gewalt in Europa- eine Pilotstudie

Grassmann, Jan-Peter

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (191 KB)   Dokument 2.pdf (191 KB) 


SWD-Schlagwörter: Verbrechensopfer
Freie Schlagwörter (Deutsch): Gewaltopfer
Basisklassifikation: 44.72
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Püschel, Klaus (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 16.02.2009
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 26.03.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Die Dissertation verfolgt das Ziel, anhand eines Fragebogens epidemiologische Daten im Rahmen der Gewaltopferversorgung im europäischen Vergleich zu erheben. Neben der Datenerhebung und den daraus zu schließenden Folgerungen bezüglich der zu setzenden Standards in der Versorgung von Gewaltopfern basierend auf eigenen Erfahrungen der an der Umfrage teilnehmenden rechtsmedizinischen Institute stand eine Situationsanalyse etablierter Handlungspraxis im Mittelpunkt.
Es wurde ein Fragebogen entworfen, der die Aufgabe hatte, die Rolle der Rechtsmedizin in der Versorgung von Opfern zwischenmenschlicher Gewalt zu evaluieren. Der Fragebogen wurde an 203 Institute für Rechtsmedizin in 26 Länder verschickt. Die 26 Länder gliederten sich in 15 traditionelle EU-Staaten, 5 neue EU-Staaten (Stand 2004) und 6 nicht EU-Staaten. Von den angeschriebenen Instituten beteiligten sích 91, welches einer Antwortrate von 44,8 % entsprach. Festzustellen war, dass die große Mehrzahl der rechtsmedizinischen Institute in der Lage ist, mindestens eine Basisversorgung von Gewaltopfern (qualifizierte Untersuchung, Beweismittelsammlung, gerichtsverwertbare Expertise)anzubieten. Anhand dieser Pilotstudie gelang es Vorreiter in Belangen der Gewaltopferversorgung innerhalb Europas zu identifizieren. Dennoch bestehen erhebliche nationale Unterschiede in der Versorgung von Gewaltopfern.
Eine Standardisierung solcher Versorgungsangebote ist mit Sicherheit erstrebenswert.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende