FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-41538
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2009/4153/


Die Rolle von XRCC2 in der Homologen Rekombination und Zellzyklusregulation

Jantke, Maren Elisabeth

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.701 KB) 


SWD-Schlagwörter: Homologe Rekombination , Zellzyklus
Freie Schlagwörter (Deutsch): XRCC2
Basisklassifikation: 44.99
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Dahm-Daphi, Jochen (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.05.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 15.06.2009
Kurzfassung auf Deutsch: In dieser Dissertation soll die Rolle des Reparaturgens XRCC2 für die Homologe Rekombination und für die Zellzyklusregulation untersucht werden. Insbesondere soll die gegenseitige Beeinflussung von Reparatur und Zellzykluscheckpoints nach DNA-Schädigung durch das Chemotherapeutikum Topotecan studiert werden.
Es sind SNP´s (Single Nucleotide Polymorphisms) im XRCC2-Gen bekannt, die dass individuelle Krebsrisiko einer Person steigern. Gleichzeitig geht der Verlust von XRCC2 mit großer Sensitivität gegenüber verschiedenen DNA-schädigenden Substanzen wie ionisierender Strahlung und Mitomycin C einher. Es ist deshalb sowohl von grundsätzlicher wie von klinischer Bedeutung zu klären, ob diese Sensitivität allein durch den Reparaturdefekt oder auch durch die Veränderungen im Zellzyklus bedingt ist.
Die Idee, die hinter dieser Arbeit steht ist, mit Hilfe des Topotecans in XRCC2-defizienten und normalen Zelllinien Doppelstrangbrüche zu erzeugen. Nach der Inkubation mit Topotecan erhalten die Zellen Zeit zur Reparatur der DNA-Doppelstrangbrüche. Nach unterschiedlich langen Reparaturzeiten sollen die Doppelstrangbrüche mit Hilfe von γH2AX-Foci visualisiert und deren Anzahl pro Zellkern ermittelt werden. Auf diese Weise ist es möglich, die Fähigkeit DNA-Doppelstrangbrüche zu reparieren zwischen der XRCC2-defizienten und der intakten Zelllinie direkt zu vergleichen. Dadurch kann man Rückschlüsse auf die Bedeutung von XRCC2 für die Homologe Rekombination schließen.
Um den Mechanismus der Homologen Rekombination und die Funktion der daran beteiligten Proteine zu verstehen, ist es notwendig, den Zellzyklus und seine Regulationsmechanismen mit einzubeziehen. Ob ein von XRCC2 abhängiger „cross-talk“ zwischen Homologer Rekombination und Zellzyklusregulation besteht, soll mit Hilfe von Zellzyklusuntersuchungen mittels Durchflusszytometrie, BrdU-Einbau sowie Western Blots untersucht werden.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende