FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-41605
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2009/4160/


Auswertung der Brechmitteleinsätze am Institut für Rechtsmedizin - Qualitätssicherung und Komplikationsanalyse

Evaluation of the Emetic Agents Application at the Department of Legal Medicine - Quality Assurance and Analysis of Complications

Ebert, Stella

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (6.307 KB) 


SWD-Schlagwörter: Brechmittel , Drogen , Rauschgift , Rechtsmedizin , Hamburg / Institut für Rechtsmedizin
Freie Schlagwörter (Deutsch): Ipecacuanha , Exkorporation , Body-Stuffer , Alterseinschätzung , Urinprobe
Freie Schlagwörter (Englisch): Emetic , Body-Stuffer , Ipecacuanha , Excorporation
Basisklassifikation: 44.72
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Püschel, Klaus (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.06.2009
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 13.07.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Im Zeitraum zwischen August 2001 und Juli 2006 wurden am Institut für Rechtsmedizin
531 Einsätze zur Beweissicherung bei mutmaßlichen Drogendealern durchgeführt.
Die Auswertung fußt auf den medizinischen Protokollen, die die Einsätze dokumentieren.
Die Bewertung der Einsätze wird durch Auswertung der freiwillig von den Beschuldigten
abgegebenen Urinproben und von den Ergebnissen der angeordneten Ausscheidungskontrollen
ergänzt. Die Auswertung erfolgte quantitativ-deskriptiv.
Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die durchgeführten Brechmitteleinsätze
eine zuverlässige und sichere Maßnahme waren, bei deren Anwendung nicht von einer
gesundheitlichen Gefährdung des Beschuldigten auszugehen ist.
Kurzfassung auf Englisch: Between August 2001 and July 2006, 531 operations on suspected drug dealers for the recovery of evidence took place at the Department of Legal Medicine. The appraisal of these operations is complemented by the evaluation of samples of urine and faeces. The evaluation was done descriptively-quantitatively. The conclusion is that the application of emetic agents is a safe and reliable measure, which does not endanger the suspect's health.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende