FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-42694
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2009/4269/


Änderungen des physiologischen PSMA-Expressionsmusters sind beim Prostatakarzinom mit einer schlechten Prognose assoziiert

Alterations of the physiological PSMA expression patterns are associated with poor prognosis in prostate cancer

Petersen, Anna

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (3.028 KB) 


SWD-Schlagwörter: Prostatakrebs , Prognose
Freie Schlagwörter (Deutsch): PSMA , Tumorarray
Basisklassifikation: 44.81
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Sauter, Guido (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 11.06.2009
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 20.08.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Das Prostata-spezifische Membran-Antigen (PSMA) stellt eine mögliches Zielprotein der Antikörper-basierten Krebstherapie des Prostatakarzinoms dar. Um herauszufinden, welche Rolle PSMA in der Entwicklung von Prostatakrebs spielt, haben wir mittels immunhistochemischer Verfahren mehr als 2.500 Prostatakarzinome auf einem Gewebe-Microarray (Tissue-Microarray, TMA) im Hinblick auf ihre PSMA-Expression untersucht. Die PSMA-Immunfärbungen wurden mit klinischen Follow-up-Daten, bestehender HER2-Expression und Ki67-LI-Daten verglichen. Eine PSMA-Expression konnte in mehr als 91,9 % der Karzinome beobachtet werden, in über 70 % in hohem Maße, und korrelierte mit fortgeschrittenem Tumorstadium (p=0,0006), hohem Gleason-Grad (p<0,0001) und HER2-Expression (p<0,0001). Wie aufgrund der Ergebnisse früherer Studien erwartet, hatten Tumoren mit einer starken PSMA-Expression eine signifikant schlechtere Prognose als Tumoren mit einer nur schwach ausgeprägten PSMA-Färbeintensität (p=0,0009). Eine kleine Untergruppe von 8,1 % der Prostatakarzinome zeigte überhaupt keine nachweisbare PSMA-Expression. Überraschenderweise hatten diese PSMA-negativen Tumoren eine ebenso schlechte Prognose wie die Tumoren mit starker PSMA-Expression. Eine signifikante Untergruppe der aggressiven Prostatakarzinome zeigte also keine PSMA-Expression und würde demnach vermutlich auch nicht von einer Anti-PSMA-Therapie profitieren.


Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende