FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-42909
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2009/4290/


Etablierung eines Verfahrens zur histologischen Analyse humaner Hornhäute unter besonderer Beachtung der Descemet-Membran und des kornealen Endothels

Establishing a histological analysis for human cornea with special observation of the descemet-membran and the corneal endothelium

Benecke, Andreas Wolfram

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (21.069 KB) 


SWD-Schlagwörter: Augenheilkunde , Endothel
Freie Schlagwörter (Deutsch): Descemet-Membran , LR White , humane Hornhäute , histologische Analyse , korneales Endothel
Freie Schlagwörter (Englisch): Cornea , LR White , Eye , histological analysis , endothel , cornea endothelium , descemet membrane
Basisklassifikation: 44.95
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Richard, Gisbert (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.08.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 28.09.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Thema:Etablierung eines Verfahrens zur histologischen Analyse humaner Hornhäute unter besonderer Beachtung der Descemet-Membran und des kornealen Endothels.

Die Transplantation humaner kornealer Endothelzellen eröffnet die beiden Optionen, zum einen Spenderhornhäute mit geringer Endothelzelldichte für Transplantationen geeignet zu machen, zum anderen, bei direkter Anwendung am Patienten in Fällen einer kornealen Endotheldystrophie, auf den Ersatz der kompletten Hornhaut zu verzichten. Zur Beurteilung des Langzeiterfolges einer derartigen Zelltransplantation stehen jedoch noch histologische Untersuchungen zur Anheftung der transplantierten Endothelzellen aus. Diese Untersuchungen werden dadurch erschwert, dass die Endothelzellschicht bei Gewebeschnitten
von Hornhäuten nach einer Paraffineinbettung zumeist nicht in ihrer ursprünglichen Form erhalten bleibt. Ziel dieser Arbeit war es daher, ein Protokoll für die Einbettung humaner Hornhäute in Kunststoffharz und die Anfertigung von
Gewebeschnitten zu erstellen, das eine Analyse der Anheftung transplantierter Endothelzellen ermöglicht. Da Kunststoffharze für Antikörper nicht durchlässig sind, sollte ferner untersucht werden, welche immunhistochemischen Färbungen,die vor einer Gewebeeinbettung durchgeführt werden, nach der Anfertigung der Gewebeschnitte noch deutlich erkennbar sind.
Zunächst wurden Hornhäute in verschiedene Kunststoffharze eingebettet und anhand der Gewebeschnitte die Gewebeintegrität in Abhängigkeit wesentlicher Parameter, wie Art der Gewebefixierung und Einbettungstemperatur
mikroskopisch untersucht. Auf der Grundlage der dabei erzielten Resultate wurde ein optimiertes Protokoll zur Einbettung humaner Spenderhornhäute erarbeitet.Im Anschluss erfolgten immunhistochemische Färbungen im Zusammenhang mit
dem etablierten Protokoll und eine Überprüfung der Anwendbarkeit der immunhistochemischen Analyseverfahren.


Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende