FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-43372
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2009/4337/


Untersuchung von Fragmenten der A. mammaria interna vor der Verwendung für koronare Bypass Operationen in Bezug auf eine mögliche Korrelation der Expression von Hitzeschockprotein 60 mit der späteren Neigung zur Restenose

Buhr, Nicole

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (4.478 KB) 


SWD-Schlagwörter: Arteriosklerose
Freie Schlagwörter (Deutsch): Hitzeschockprotein , A.mammaria interna , A.thoracica interna , aortokoronarer Bypass
Freie Schlagwörter (Englisch): Heat Shock Protein , internal mammary artery , aortocoronary bypass
Basisklassifikation: 44.45
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Meinertz, Thomas (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.10.2009
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 30.10.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Diese Dissertation schließt an eine Reihe vorheriger Dissertationen (M. Mayr 1998; G. Millonig 1999; C. Schwentner 2000) an, die sich mit dem immunologischen Konzept zur Entstehung der Atherosklerose beschäftigt haben. Dieses Konzept, welches in unserer Arbeitsgruppe erarbeitet wurde (Wick et al. 2004), basiert auf der Beobachtung, dass auf der Oberfläche von Endothelzellen eine Expression von Hitzeschockprotein 60 (HSP60) stattfindet. Eine autoimmunologische Reaktion gegen dieses Protein kann als initialer Mechanismus für die Entstehung atherosklerotischer Veränderungen angesehen werden. Arterielle Endothelzellen reagieren auf die lebenslange Einwirkung von arteriellem Blutdruck, was zu einer Art „Vorstressung“ führt. Dies macht die Endothelzellen empfindlich für die Einwirkung von zusätzlichen Stressfaktoren, wie z.B. das Rauchen. Daraus resultiert eine erniedrigte „Schwelle“ für die Expression von Adhäsionsmolekülen und HSP60. Die mechanisch vorgestressten arteriellen Endothelzellen, welche HSP60 exprimieren, dienen dann als Zielzellen für eine präexistente, gegen HSP60 gerichtete zelluläre und humorale Immunantwort. Dies wird durch Infektion oder echte anti- HSP60 Autoimmunität durch biochemisch verändertes autologes HSP60 induziert. Der Prozess wurde bereits bei der Entstehung von Bypassrestenosen beobachtet. In dieser Arbeit sollte versucht werden, immunhistologische Parameter zu entwickeln, die es erlauben, das Risiko einer Bypassrestenose der A. mammaria interna auf Basis endothelialer Expression von HSP60 abzuschätzen. In einer Vorgängerdissertation (Göbel et al. 1998) am Pathologischen Institut der Universität Freiburg wurden die gleichen Gefäßpräparate bereits auf die Expression von Endothelin-1 in Korrelation mit perioperativen vasospastischen Reaktionen untersucht. Mit unseren Untersuchungsergebnissen kann die Besonderheit der A. mammaria interna bestätigt werden. Während in der Intima aller anderen arteriellen Gefäße bereits im Kindesalter Ansammlungen von mononukleären Zellen gefunden werden konnten, gibt es in der Intima der A. mammaria interna keinen Hinweis auf derartige Zellinfiltrate, auch wenn die Patienten gefäßkrank sind und unter den als Risikofaktoren geltenden Nebenerkrankungen leiden. In den intraoperativ entnommenen Gefäßpräparaten konnten jedoch Adhäsionsmoleküle und HSP60 nachgewiesen werden. Dies gilt als Zeichen einer Stresseinwirkung, was an dem intraoperativen „handling“ des Chirurgen oder auch an ischämiebedingten Schädigungen liegen könnte.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende