FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-43593
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2009/4359/


POSTOPERATIVE ANTIKONGESTIVE THERAPIE BEI KINDERN MIT FALLOTSCHER TETRALOGIE UNTER BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DER HERZGLYKOSIDE: EINE RETROSPEKTIVE STUDIE

Arndt, Florian

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.464 KB) 


SWD-Schlagwörter: Fallot-Tetralogie , Herzglykoside , Herzinsuffizienz
Basisklassifikation: 44.67 , 44.85
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Mir, Thomas Siamak (Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.10.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 13.11.2009
Kurzfassung auf Deutsch: Nach operativer Korrektur einer Fallotschen Tetralogie wird die Indikation zur Digitalistherapie uneinheitlich gehandhabt, da ein möglicher Nutzen nicht nachgewiesen ist. Jedoch steht dieser mögliche Nutzen im Gegensatz zu den
bekannten Interaktionen und unerwünschten Wirkungen. Diese Dissertation soll den Einfluss einer solchen Therapie auf die Morbidität und Mortalität dieser Patientengruppe evaluieren.
56 Patienten (Ø 1,0; 0-21 Jahre) mit einer Fallotschen Tetralogie und rechtsventrikulärer Dysfunktion wurden untersucht. Postoperativ erhielten 31 Patienten Digitalis (DIG-Gruppe) und 25 Patienten erhielten Diuretika und/oder
ACE-Hemmer (DIU-Gruppe). Die postoperative Morbidität {Beatmungsdauer, intensivmedizinische Behandlungszeit, Katecholaminbedarf, Trikuspidalinsuffizienz (TR), rechtsventrikulärer Druck (RVP), Pulmonalklappeninsuffizienz (PI)} und das Langzeitüberleben wurden dokumentiert.
Ergebnisse: Die DIG-Gruppe zeigte eine höhere Beatmungsdauer (70 zu 40 h), intensivmedizinische Behandlungszeit (139 zu 93 h) sowie eine höhere Mortalität
(1 vs. 0). Die Dauer der Katecholamintherapie war mit 60 zu 36 h in der DIG Gruppe höher. 74% der DIG-Patienten hatten postoperativ eine TR, über die ein RVP von 26 mmHg ermittelt werden konnte und 90% wiesen eine im Mittel 2° PI
auf (DIU: 76% TR und RVP 21 mmHg, 80% eine PI im Mittel 1,6°).
34 von 56 Patienten (61%) konnten langfristig verfolgt werden. In der DIG-Gruppe erhielten nach 4,7 Monaten noch 37% der Patienten Digitalis. Bei 58% der DIGPatienten
konnte langfristig eine TR nachgewiesen werden und bei 95% eine PI, dessen Schwere im Verlauf auf 2,2° zunahm. (DIU: 27% TR, 87% mit PI 1,6°).
Schlussfolgerung: Der postoperative Verlauf dieser speziellen Patientengruppe konnte ausführlich dargestellt werden. Die Untersuchung konnte allerdings nicht beweisen, dass eine Behandlung mit Digoxin zu einem besseren postoperativen Verlauf führt. Zur endgültigen Klärung kann nur eine randomisierte Studie den Nutzen einer postoperativen Therapie mit Digoxin bei dieser Patientengruppe widerlegen.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende