FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-44448
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2010/4444/


Dissoziative Symptome bei alkoholabhängigen Patienten

Dissociative symptoms in alcohol-dependent patients

Dilling, Anne

Originalveröffentlichung: (2008) Dilling A Barghaan D, Bullinger M, Haasen C, Schäfer I (2006): Kognitiv-behaviorale Interventionen bei traumatisierten Suchtpatienten. Nervenarzt, 76 (Suppl. 3): 275.; Schäfer I, Stubenvoll M, Dilling A, Najavits L (2009): Traumatisierungen bei Suchtkranken – eine Herausforderung für das deutsche Hilfesystem. In: Najavits L. Ein Therapieprogramm für Posttraumatische Belastungsstörungen und Sucht – Sicherheit finden. Hogrefe Verlag
pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (439 KB) 


SWD-Schlagwörter: Trauma , Posttraumatisches Stresssyndrom , Psychisches Trauma , Alkoholismus , Dissoziation <Psychologie>
Basisklassifikation: 44.91
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Haasen, Christian (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.12.2009
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 18.01.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Die Arbeit untersucht Zusammenhänge zwischen dissoziativen Symptomen und verschiedenen Formen kindlicher Traumatisierungen bei einer homogenen Stichprobe alkoholabhängiger Patienten. In älteren Studien waren inkonsistente Befunde zu dieser Fragestellung gefunden worden. Das Anliegen der Arbeit besteht darin, relevante Einflußfaktoren wie den Verlauf und die Schwere der Suchterkrankung sowie die bislang in diesem Zusammenhang kaum untersuchten Formen emotionaler Traumatisierung als Erklärungsvariablen für die inkonsistenten Forschungergebnisse aufzudecken. Im Rahmen der hypothesenprüfenden klinischen Querschnittsstudie konnte gezeigt werden, dass die Prävalenz dissoziativer Symptome bei alkoholabhängigen Patienten sehr gering ist, dass jedoch insbesondere zwischen emotionaler Traumatisierung und pathologischer Dissoziation ein signifikanter Zusammenhang besteht.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende