FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-45780
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2010/4578/


Die „Euthanasie“ an Kindern während des Nationalsozialismus in den zwei Hamburger Kinderfachabteilungen

Burlon, Marc

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.633 KB) 


SWD-Schlagwörter: Euthanasie , Nationalsozialismus
Freie Schlagwörter (Deutsch): Kinderfachabteilung , Euthanasie an Kindern , Hamburg
Basisklassifikation: 44.01
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Bussche, Hendrik van den (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.04.2010
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 22.04.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Diese Arbeit stellt die „Euthanasie“ an Kindern im „Dritten Reich“ in den beiden Hamburger Kinderfachabteilungen umfassend dar. Die Ergebnisse lassen über den regionalen Charakter Rückschlüsse auf Organisation und Struktur der „Euthanasie“ an Kindern im Rahmen des „Reichsausschusses zur wissenschaftlichen Erfassung von erb- und anlagebedingter schwerer Leiden“ zu. In Hamburg wurden zwei Kinderfachabteilungen unabhängig voneinander ge-gründet, die für die Untersuchung und Tötung der Kinder zuständig waren. Die Geschichte der Kinderfachabteilung in der Heil- und Pflegeanstalt Langenhorn und dem Kinderkranken-haus Rothenburgsort werden beschrieben und die verantwortlichen Ärzte, Pflegepersonal und Verwaltungsangestellte dargestellt. Das erstmalig beschriebene „Reichsausschussverfahren“, das den organisatorischen Ablauf zwischen Kinderfachabteilung, Gesundheitsbehörde und Gesundheitsämtern sowie dem „Reichsausschuss“ in Berlin regelte, wird in seinen einzelnen Schritten erläutert. Die das „Reichsausschussverfahren“ regelnden Erlasse und Meldebögen wurden dargestellt, erläutert und deren Bedeutung vor dem Hintergrund diskutiert, dass sie alleine nicht ausreichend waren, dieses komplexe Gebilde zu formen. Die Hamburger Akten geben Hinweise darauf, dass so genannte „Richtlinien“ das eigentliche „Reichsausschussver-fahren“ regelten und den Beteiligten z.B. vorgaben, wie die Eltern aufzuklären seien und wie die Kinder getötet werden sollten. Der Darstellung der Beteiligung der Amtsärzte und der Gesundheitsämter wurde besondere Bedeutung beigemessen, da sie eine Hauptfunktion im „Reichsausschussverfahren“ inne hatten und diese willfährig ausführten. Die Kinder wurden anhand der vorhandenen Akten quantitativ untersucht und einzelne Schicksale ausführlich dargestellt. Dabei wurde beschrieben, wie die Kinder erfasst, eingewiesen, untersucht, beo-bachtet, beforscht und getötet wurden. Unter anderem wurde untersucht, ob die Meldekrite-rien des „Reichsausschusses“ eingehalten wurden, wie die Alters- und Geschlechterverteilung war, wer die Kinder einwies und woher sie kamen. Den Aussagen der betroffenen Eltern wur-de besondere Aufmerksamkeit gewidmet, da ihre Beteiligung an den Tötungen bis dato nicht eindeutig schien. Dabei wurde der Versuch unternommen darzustellen, mit welchen Mitteln es die Kinderfachabteilungsärzte und Amtsärzte bewerkstelligten, die Kinder aus den Eltern-häusern in die Kinderfachabteilungen zu überweisen und zu töten. Dabei fiel der Aufklärung der Eltern eine besondere Rolle zu. Zuletzt stellt diese Arbeit die juristische Nachkriegsaufar-beitung der „Euthanasie“ an Kindern in Hamburg dar und zeigt die Verstrickung von Justiz und Medizin, die letztlich zu keiner Verurteilung der Hamburger Angeschuldigten führte und allen Vorgaben und Mahnungen von außen durch die englische Militärregierung oder Fritz Bauer trotzte.
Kurzfassung auf Englisch: The history of the two "Kinderfachabteilungen" in Hamburg is shown. Not only the doctors were responsible for murder, a lot more people were involved in recruiting, in nursing and in selecting the kids. From its regional character, the results of this study give new hints on the overall structure of the work and plan of the "Reichsausschuss" in Berlin. For the first time the "Reichsausschussverfahren", the way how the different persons an institutions worked together, is written down. Furthermore the work of the "Amtsarzt", the public health officer, is prescribed in detail, because up to now, their role was unclear. The destiny of the murdered kids can be shown with their origin, age and illnesses. This study is based on the preliminary investigation held by German public persecutor and the entanglement of medicin an justice in the post war area can be shown.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende