FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-46334
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2010/4633/


Die Expression synaptischer Proteine in hippocampalen Neuronen nach Knock down des Steroidogenic Acute Regulatory Proteins

Huber, Cornelia Eva

Originalveröffentlichung: (2009) von Schassen C, Fester L, Prange-Kiel J, Lohse C, Huber C, Bottner M, Rune G M (2006) Oestro-gen synthesis in the hippocampus: role in axon outgrowth. J Neuroendocrinology 18: 847–856. Fester L, Zhou L, Bütow A, Huber C, von Lossow R, Prange-Kiel J, Jarry H, Rune G M (2009) Cho-lesterol-promoted synaptogenesis requires the conversion of cholesterol to estradiol in the hippocampus. Hippocampus 19: 692–705.
pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (700 KB) 


SWD-Schlagwörter: Hippocampus , Östrogene , Neuroanatomie
Freie Schlagwörter (Deutsch): synaptisches Protein
Freie Schlagwörter (Englisch): Steroidogenic acute regulatory protein
Basisklassifikation: 44.34
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Rune, Gabriele (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 03.03.2010
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 21.06.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Sowohl für Östradiol als auch Cholesterol ist eine Synapsen-induzierende Wirkung im Hippocampus nachgewiesen worden. Da hippocampale Neurone in der Lage sind, Östrogen selbst zu synthetisieren, stellte sich die Frage, ob Cholesterol direkt eine Zunahme der Anzahl der Spinesynapsen bewirkt oder ob es indirekt als Substrat der Östrogensynthese wirkt und somit der Cholesteroleffekt letzlich ein östrogener Effekt ist. Um diese Frage zu klären, wurden hippocampale Dispersionskulturen mit siRNA gegen StAR transfiziert und die Expression synaptischer Proteine nach Behandlung mit entweder Cholesterol oder Östrogen untersucht. Nach quantitativer Bildanalyse der Immunhistochemie, zeigte sich in den siRNA gegen StAR transfizierten Zellen eine herunterregulierte Expression der prä- und postsynaptischen Marker Spinophilin und Synaptophysin. Diese Herunterregulation wurde durch Östrogen nicht hingegen durch Cholesterol aufgehoben. Dies deutet darauf hin, dass die Vorläuferstufen der Östrogensynthese nicht in der Lage sind, die synaptischen Proteine Synaptophysin und Spinophilin direkt zu beeinflussen, sondern es einer Umwandlung zu Östrogen bedarf. Zudem wurden in dieser Arbeit die GAP43-Expression in siRNA gegen StAR transfizierten Kulturen untersucht. Bei der GAP43-Expression zeichnete sich nach Behandlung mit siRNA gegen StAR eine signifikante Herunterregulation ab, die ähnlich wie bei den synaptischen Proteinen durch die zusätzliche Gabe von Östrogen wieder aufgehoben werden konnte. Zusammenfassend unterstreichen die Ergebnisse dieser Arbeit die spezifische Rolle der Aromatase bei der Synapsenbildung im Hippocampus

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende