FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-46461
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2010/4646/


Nachsorgeaufwand und Kostenvergleich von Implantatprothetik und konventioneller Prothetik bei der Therapie der verkürzten Zahnreihe

A Comparison of Maintenance and Costs of Implant-Retained Fixed Prosthodontics With Conventional Removable/Fixed Prosthodontics in the Treatment of Shortened Dental Arches

Pieger, Sascha

Originalveröffentlichung: (2010) Pieger, S., Heydecke, G. (2008), Nachsorgeaufwand und Kostenvergleich von Implantatprothetik und konventioneller Prothetik bei der Therapie der verkürzten Zahnreihe in den ersten fünf Jahren. Eine systematische Übersichtsarbeit, Implantologie 16, 4: 357-368
pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (971 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): Nachsorgeaufwand , Kosten , Implantate , Extensionsbrücken , Teilprothesen
Freie Schlagwörter (Englisch): maintenance , costs , removable partial denture , cantilever bridge , implants
Basisklassifikation: 44.05
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Heydecke, Guido (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 01.06.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 28.06.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Bei verkürzter Zahnreihe stehen für den Ersatz fehlender Zähne in der Regel herausnehmbare Teilprothesen, festsitzende Brücken und festsitzender implantatgetragener Zahnersatz zur Verfügung.
Ziel dieser Arbeit ist der Vergleich des Nachsorgebedarfs von konventionell herausnehmbarem und festsitzendem Zahnersatz mit implantatgetragenem Zahnersatz zum Ersatz fehlender Seitenzähne. Dies beinhaltete die Analyse der technischen und biologischen Komplikationen von Teilprothesen, Extensionsbrücken und Brücken auf Implantaten zum Ersatz fehlender Seitenzähne und die Berechnung der Initialkosten und der aus dem Nachsorgebedarf resultierenden Kosten.
Die Auswertung der in diese Arbeit eingeschlossenen Studien zeigte, dass höhere durchschnittliche Eintrittswahrscheinlichkeiten für Komplikationen in der Gruppe der Teilprothesen im Gegensatz zu Extensionsbrücken und Implantat-Brücken resultierten.
Im Ergebnis dieser Arbeit verursachte klammerverankerter herausnehmbarer Zahnersatz die geringsten Herstellungskosten. Demgegenüber liegen die Herstellungskosten für Extensionsbrücken um den Faktor 1,5 und für implantatgetragene Brücken um den Faktor 4 höher.
Zur Korrektur aller Nachsorgeereignisse mussten für Extensionsbrücken ein höherer Nachsorgeaufwand und höhere Folgekosten erbracht werden, als für Teilprothesen und implantatgetragene Brücken. Das Verhältnis dieser Nachsorgekosten beträgt etwa 3:2:1 (Extensionsbrücken: Teilprothesen: Implantat-Zahnersatz).
Bezogen auf die Fragestellung bleibt festzuhalten, dass nach fünfjähriger Beobachtungsdauer der Effekt, dass eine initial teurere Restauration bei geringerem Nachsorgeaufwand die kostengünstigere Alternative sein kann, nicht nachweisbar ist.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende