FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-46767
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2010/4676/


Sogenannte "Kunstfehler" im Sektionsgut des Institutes für Rechtsmedizin in Hamburg (2002 bis 2006) unter besonderer Berücksichtigung endoskopischer und laparoskopischer Eingriffe

So-called medical malpractice to be found in the autopsy records of the department of legal medicine Hamburg (2002 till 2006) with special attention to endoscopic and laparoscopic procedures

Büter, Friedel

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (452 KB) 


SWD-Schlagwörter: Ärztlicher Kunstfehler , Hamburg / Institut für Rechtsmedizin , Endoskopie , Laparoskopie , Komplikation
Freie Schlagwörter (Deutsch): letal , tödlich
Freie Schlagwörter (Englisch): lethal , deadly , medical malpractice , endoscopy , laparoscopy , department of legal medicine Hamburg , complication
Basisklassifikation: 44.72
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Püschel, Klaus (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 05.07.2010
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 12.07.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Retrospektive Auswertung von 6339 Sektionsprotokollen der Jahrgänge 2002 bis einschließlich 2006 aus dem Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf mit der Frage nach iatrogenem Fehlverhalten mit Todesfolge unter besonderer Berücksichtigung endoskopischer und laparoskopischer Verfahren.
Es wird eine Übersicht gegeben über iatrogene Todesfälle und die mit ihnen assoziierten Merkmale wie Aufbau des Kollektivs der betroffenen Patienten, Todesursachen, beschuldigte Fachgebiete und – soweit möglich - juristische Würdigung. Zudem wird ein Vergleich mit den Ergebnissen zweier Vorgängerarbeiten gezogen. Weiterhin erfolgt eine Vorstellung und Analyse derjenigen Fälle des Sektionsgutes, bei denen das Versterben des Patienten mit einem endoskopischen oder laparoskopischen Eingriff in Zusammenhang steht. Dabei werden die bestätigten Komplikationen und die Eingriffe, in deren Rahmen sie sich ereigneten, genauer untersucht und Möglichkeiten zur Identifizierung von Risikopatienten sowie zur Vermeidung von Komplikationen diskutiert.
Kurzfassung auf Englisch: Retrospective analysis of 6339 autopsy protocols of the department of legal medicine of the university hospital Hamburg-Eppendorf including the years 2002 till 2006 with the question of medical malpractice with subsequent death. Special attention was paid to ensdoscopic and laparoscopic procedures.
This work gives an overview about iatrogenic deaths and the attributes linked to it like constitution of the collective of affected patients, causes of death, accused departments and - as far as possible - judicial outcome. Also a comparison to two preceeding works is drawn. Furthermore a presentation and analysis of cases with deaths of patients after endoscopic or laparoscopic procedures is made. In the end closer attention is paid to those of the described procedures, where the assumed complications could be approved and ways of identification of patients in risk and avoiding of risks are being discussed.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende