FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-47919
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2010/4791/


Procedures for the detection of circulating tumor cells in peripheral blood of patients with glioblastoma multiforme

Holtschmidt, Johannes

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (2.216 KB) 


SWD-Schlagwörter: Glioblastom , Metastase
Freie Schlagwörter (Deutsch): Zirkulierende Tumorzellen , Disseminierung , Mikrometastasen
Freie Schlagwörter (Englisch): circulating tumor cells , Dissemination , glioblastoma , detection
Basisklassifikation: 44.03 , 44.47 , 44.65 , 44.81
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Pantel, Klaus (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.08.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 14.10.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Eine klinisch manifeste Metastasierung bei primären Hirntumoren ist ein seltenes Ereignis. Es wird geschätzt, dass es beim Glioblastoma Multiforme nur in 0,2% bis 2% der Erkrankungsfälle zu diesem generalisierten Erkrankungsstadium kommt. Veröffentlichungen aus der Transplantationschirurgie zeigen, dass eine solche okkulte Disseminierung in die parenchymatösen Organe häufiger sein könnte als bislang vermutet. In dieser Arbeit sollte untersucht werden, ob sich zirkulierende Tumorzellen (CTC) im peripheren Blut von Glioblastom-Patienten als Zeichen eines frühen Stadiums der Disseminierung nachweisen lassen. Zum Einsatz kamen Verfahren zur Anreicherung der CTC mit Dichtegradienten, ferromagnetischen Antikörpern und Mikromanipulation. Die Detektion zirkulierender Glioblastom-Tumorzellen erfolgte mit immunologischen Färbeverfahren. Als Markerprotein diente das saure Gliafaserprotein GFAP, das den Hauptbestandteil des Zytoskelettes glialer Zellen stellt. Eine weitere Charakterisierung GFAP-positiver CTC erfolgte mit Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung FISH und komparativer genomischer Hybridisierung CGH. Bei einem vom 12 Glioblastompatienten liessen sich an GFAP-positiven Zellen des peripheren Blutes weitere Malignitätskriterien mit CGH nachweisen. Dies wird als starker Hinweis für das Vorhandensein CTC im Blut von Glioblastompatienten gewertet.
Kurzfassung auf Englisch: Metastasation is a rare event in primary brain tumors. In approximately 0,2% to 2% of the patients clinically overt metastases are detected. Case reports from transplant surgery suggest that a tumor cell dissemination in patients with glioblastoma may occur more often than expected. This study evaluates different procedures for the enrichment and detection of circulating tumor cells CTC from the peripheral blood of patients with glioblastoma using density gradients, immunomagnetic separation and micromanipulation. Via immunologic stains GFAP was detected in these CTC. Further characterisation was performed by FISH and CGH. In one out of 12 patients genomic aberrations as seen in the primary tumor were detected in GFAP-positive CTC by CGH.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende