FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-49040
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2010/4904/


Interaction of antimicrobial peptides with lipid membranes

Einfluss von antibakteriellen Peptiden auf die Struktur von Lipidmembranen

Hanulova, Maria

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (4.457 KB) 


SWD-Schlagwörter: Peptidantibiotikum , Röntgen-Kleinwinkelstreuung
Freie Schlagwörter (Deutsch): Lipidmembran
Freie Schlagwörter (Englisch): antibacterial peptide , lipid membrane , X-ray diffraction
Basisklassifikation: 42.12 , 33.70 , 33.05
Institut: Physik
DDC-Sachgruppe: Physik
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Weckert, Edgar (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 05.09.2008
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 03.12.2010
Kurzfassung auf Englisch: Antimicrobial peptides are used by organisms to kill invading bacteria by interacting with the bacterial membrane. At the same time, the membrane of the host organism remains intact. The exact mechanism of action is not known. Here, we studied the structure of lipid membranes mixed with antibacterial peptides by X-ray diffraction at beamline A2 in Hasylab, Hamburg. We used two lipids differing in the headgroup; DOPC is a typical mammalian cell membrane lipid, while DOPE is abundant in bacterial membranes. We used two model antibacterial peptides, mellitin and alamethicin. Both peptides act in similar ways on each lipid. With DOPC, the membrane structure remains lamellar in the studied temperature range. With DOPE, new phases form at the onset of the hexagonal phase. We observed two cubic phases, Im3m and Pn3m. All observed phases were related by epitaxial relationships which suggests their coexistence within one multilamellar vesicle, the so-called onion vesicle.
Kurzfassung auf Deutsch: Antibakterielle Peptide sind ein Baustein des Immunsystems. Diese Peptide
können Bakterien abtöten, ohne dabei die Zellen des Organismus zu
beschädigen. Der genaue Mechanismus der Wechselwirkung mit der Zellmembran ist nicht bekannt. Wir haben die Struktur von zwei Lipidarten, DOPC und DOPE, mit zwei Peptiden, Melittin und Alamethicin, mit Hilfe der Kleinwinkelstreuung untersucht. Die Messungen wurden an der Beamline A2 in Hasylab, Hamburg durchgeführt. DOPC kommt vor allem in Säugetierzellmembranen vor, DOPE in bakteriellen Membranen. Beide Peptide haben die Struktur von DOPC lamellaren Membranen nicht wesentlich verändert, während sich in DOPE Membranen zwei neue Strukturen mit kubischer Symmetrie gebildet haben, Im3m und Pn3m. Zwischen den koexistierenden Lipidphasen in DOPE treten mehrere Epitaxien auf. Der Grund hierfür ist der Einschluß aller Phasen in demselben Liposom, dem sogenannten Zwiebelliposom (onion vesicle). Dieses enthält mehrere Schichten aus unterschiedlichen Phasen.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende