FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-49053
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2010/4905/


Deutsche Irrenärzte und Irrenseelsorger. Ein Beitrag zur Geschichte von Psychiatrie und Anstaltsseelsorge im 19. Jahrhundert.

Kocherscheidt, Benjamin

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (3.772 KB) 


SWD-Schlagwörter: Psychiatrie , Krankenhausseelsorge , Krankenseelsorge , Pastoralmedizin , Seelsorge , Marsberg / Westfälische Klinik für Psychiatrie , Antipsychiatrie
Freie Schlagwörter (Deutsch): Irrenseelsorge, Irrenarzt, Irrenseelsorger, religiöser Wahnsinn, Irrenanstalten, Dämonomanie, Psychiatriegeschichte
Basisklassifikation: 77.01
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Schmiedebach, Heinz-Peter (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 17.11.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 08.12.2010
Kurzfassung auf Deutsch: Ausgehend vom "Psychiatrie und Seelsorge" -Streit der 1890er Jahre bei dem sich der "Verein der deutschen Irrenärzte" und der "Verband deutscher evangelischer Irrenseelsorger" gegenüberstanden, analysiert diese Arbeit die Beziehungen von Ärzten und Theologen auf dem Gebiet der Geisteskrankheiten im 19. Jahrhundert. Schwerpunkte der Untersuchung bilden dabei die Rezeption des "religiösen Wahnsinns" durch die Ärzte und Theologen, der Stellenwert der Seelsorge in den psychiatrischen Anstalten des 19. Jahrhunderts sowie der Rolle der konfessionell geleiteten Anstalten. Die Arbeit schließt mit einer detaillierten Analyse des Streits zwischen Psychiatern und Seelsorgern in den 1890er Jahren.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende