FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-49882
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2011/4988/


Die Wertigkeit des sonografisch ermittelten Extrusionshüftkopfwinkel in der Containmentdiagnostik beim Morbus Perthes

Schulz, Martin

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (355 KB) 


SWD-Schlagwörter: Perthes-Krankheit
Basisklassifikation: 44.51
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Rüther, Wolfgang (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 19.01.2011
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 03.02.2011
Kurzfassung auf Deutsch: In dieser prospektiven Arbeit wurden die Untersuchungsergebnisse aus Ultraschall und MRT Untersuchungen von kindlichen Hüftgelenken an Kindern, die an M. Perthes erkrankten, ausgewertet. Zur Auswertung kamen insgesamt die Bilder von 127 Untersuchungen bei 46 Kindern (36 Jungen und 10 Mädchen) mit einer Perthes Erkrankung aus den Catterall-Gruppen III und IV. Bei jeder Untersuchung wurden das erkrankte sowie das gesunde Hüftgelenk untersucht. Ausgewertet wurden die Bilder von Sonografien, die das Hüftgelenk nach Richtlinien der DEGUM im lateralen Longitudinalschnitt abbildeten. Zur Bestimmung des Containments wurden in der Sonografie der neu konzipierte Extrusionshüftkopfwinkel (EHW) und die LCD bestimmt. In der MRT wurde standardmäßig in den koronaren Schichten mit den größten Hüftkopfdurchmessern der kAKI bestimmt.
Es konnte gezeigt werden, dass der EHW einen signifikanten Unterschied zwischen erkrankten und gesunden Hüftgelenken aufweist. Ebenso konnte zwischen zwei unabhängigen Untersuchern bei der Bestimmung des EHW eine hohe Interobservervalidität an erkrankten und an gesunden Hüftgelenken nachgewiesen werden.
In den Vergleichen mit bereits etablierten Messparametern zur Bestimmung des Containments in der MRT (kAKI) und der Sonografie (LCD), lässt sich festhalten, dass der EHW eine Aussagefähigkeit in Bezug auf das Containment besitzt. EHW <15,60° sprechen für ein erhaltenes und EHW >27,20° sprechen für ein aufgehobenes Containment.
Der EWH kann aufgrund der standardisierten Sonografie nicht nur von sehr erfahrenen Untersuchern bestimmt werden und benötigt bei der Messung anhand von Ausdrucken keine Kalibrierung oder Distanzmessung.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende