FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-51636
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2011/5163/


Wirkung verschiedener amino-amid Lokalanästhetika auf native und sick sinus mutierte Na+-Ionenkanäle des Typs SCN5A im menschlichen Herzen

Scheel, Hanno

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (9.250 KB) 


SWD-Schlagwörter: Patch-Clamp-Methode , Sinusknoten-Syndrom , Ansthesie , Ropivacain , Bupivacain , Elektrophysiologie
Basisklassifikation: 44.66
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Friederich, Patrick (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 16.05.2011
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 15.06.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Durch die versehentliche intravasale Applikation oder Diffusion von Lokalanästhetika kann es zu schwerwiegenden kardialen Funktionssörungen kommen. In dieser Arbeit wurde die Wirkung von Lokalanästhetika auf den Na+-Strom des menschlichen Herzens untersucht. Dazu wurde in der Patch-clamp-Methode der Na+-Ionenfluss am isolierten Na+-Kanal SCN5A und einer mutierten Variante unter dem Einfluss von Ropivacain und Bupivacain gemessen. Es wurden die unterschiedlichen Eigenschaften Aktivierung, Inaktivierung und recovery von Wildtyp und Mutante nativ und unter dem Einfluss der Lokalanästhetika untersucht. Desweiteren wurden Experimente bzgl. der Entwicklung und der Erholung des Blockes des inaktivierten Wildtypkanals unter diesen Medikamenten durchgeführt. Die Untersuchungen zeigten:
(1) Wildtyp unter dem Einfluss von Ropivacain und Bupivacain: Für Ropivacain und Bupivacain konnte in allen untersuchten Konzentrationen eine signifikante Beeinflussung des Inaktiverungsmittelpunktes beim Wildtypkanal nachgewiesen werden. Die Konzentrationswirkungskurve von Ropivacain und Bupivacain auf den Wildtypkanal unterscheidet sich signifikant. Die Entwicklung des Blocks des inaktivierten Wildtypkanals unterscheidet sich zu keiner Konzentration signifikant. Die Erholung aus diesem Block ist konzentrationsunabhängig und unterscheidet sich signifikant von Ropivacain zu Bupivacain. Die Inhibition des inaktiverten Zustandes ist signifikant unterschiedlich.
(2) Wildtyp und Mutante: Wildtyp-Kanal und mutierter Kanal unterscheiden sich signifikant im Aktivierungs- und Inaktivierungsmittelpunkt. (3) Wildtyp und Mutante unter dem Einfluss von Bupivacain: Es kommt zu einer gleichartigen Veränderung des Inaktiveriungsmittelspunktes von Wildtyp und Mutante unter dem Einfluss von Bupivacain. Die Inhibition bleibt durch die Mutation unbeeinflusst.
Teile der in dieser Arbeit vorgestellten Ergebnisse untermauern bereits publizierte Daten. Es konnte anhand weiterführeneder Untersuchung am biologischen Modell gezeigte werden, dass das zu erwartete Nebenwirkungspotential von Robivacain gegenüber Bupivacain geringer ist.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende