FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-52041
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2011/5204/


Kohortenstudie zur Untersuchung der Wirksamkeit einer Kombinationstherapie bei chronisch HBV-infizierten Patienten mit multiplen antiviralen Resistenzen

Schollmeyer, Jan

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (3.040 KB) 


SWD-Schlagwörter: Multidrug-Resistenz , Hepatitis B , Kombinationstherapie
Freie Schlagwörter (Deutsch): Tenofovir
Basisklassifikation: 44.61
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Petersen, Jörg (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 30.06.2011
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 06.07.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Das Ziel dieser Arbeit war erstmals die Wirksamkeit und die Sicherheit von Adefovir und Entecavir sowie Tenofovir und Entecavir als Kombinationstherapie, in therapieerfahrenen adulten CHB-Monoinfizierten Patienten mit multiplen antiviralen Resistenzen und/oder fortgeschrittenem Leberschaden zu untersuchen. Dafür wurden die Daten von 27 Patienten retrospektiv erhoben und ausgewertet. Die Patientenseren vom Zeitpunkt der Umstellung auf die Kombinationstherapie wurden mittels INNO-LiPA DRv2/DRv3- Line Probe Assay und direkter Sequenzierung auf antivirale Resistenzen getestet.

In beiden Kohorten erwies sich die Kombinationstherapie im Sinne einer Rescuetherapie als effizient, sicher und wurde gut toleriert. Bei 73% der Patienten unter Adefovir + Entecavir und bei 92% der Patienten unter Tenofovir + Entecavir war nach 14 und 10 Monaten keine Virämie mehr nachzuweisen. Insbesondere bestehende antivirale Resistenzen haben die Effektivität nicht nachweisbar beeinflusst und unter allen Patienten wurden keine signifikanten Nebenwirkungen vermerkt.

Es konnte gezeigt werden, dass eine Kombinationstherapie eine gute Therapieoption bei schwierig zu therapierenden chronisch HBV-infizierten Patienten mit fortgeschrittenem Leberschaden, bereits langjähriger antiviraler Vortherapie und/oder multiplen antiviralen Resistenzen zu sein scheint. Besonders bei Patienten mit einer ADV-Resistenz, zeigte sich eine Kombinationstherapie gegenüber einer Monotherapie überlegen.

Der weitere Verlauf dieser Studie und neue kontrollierte prospektive Studien sind notwendig, um über die antivirale Langzeiteffektivität einer Kombinationstherapie bei CHB-Infizierten Patienten mit fortgeschrittenem Leberschaden zu urteilen.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende