FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-53127
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2011/5312/


Analyse der Wirksamkeit von Rehabilitationstypen in der onkologischen Rehabilitation bei Mammakarzinom-Patientinnen und Prostatakarzinom-Patienten durch Prozess-Outcome-Forschung

Analysis of the effectiveness of rehabilitation types in the oncological rehabilitation of breast cancer patients and prostate cancer patients by means of process-outcome-research

Hergert, Anika

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (2.566 KB) 


SWD-Schlagwörter: Rehabilitation , Onkologie , Brustkrebs , Prostatakrebs
Freie Schlagwörter (Deutsch): Prozess-Outcome-Forschung , Rehabilitationstypen , prospektive Längsschnittuntersuchung , gesundheitsbezogene Lebensqualität
Freie Schlagwörter (Englisch): process-outcome-research , rehabilitation types , prospective longitudinal analysis , health related quality of life
Basisklassifikation: 44.81 , 44.07 , 77.82
Institut: Psychologie
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Koch-Gromus, Uwe (Prof. Dr. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 16.08.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 05.09.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Fokus der vorliegenden Arbeit ist die Analyse der Wirksamkeit von Rehabilitationstypen in der onkologischen Rehabilitation bei Mammakarzinom-Patientinnen und Prostatakarzinom-Patienten. Neben einer explorativen Analyse zur Erweiterung der Wissensbasis hinsichtlich der Identifikation von Rehabilitationstypen in den beiden untersuchten Tumorentitäten werden spezifische Subgruppenanalysen zu charakteristischen Merkmalen der einzelnen Gruppen von rehabilitativen Elementen sowie Verlaufsanalysen hinsichtlich der untersuchten Outcomeparameter durchgeführt.

Das Untersuchungsdesign wurde in einer prospektiven Längsschnittuntersuchung realisiert, die drei Messzeitpunkte umfasst: Beginn der stationären Rehabilitation, Ende der Rehabilitation und Sechs-Monats-Katamnese. Es wurden 1008 Patienten, 678 Mammakarzinom-Patientinnen und 330 Prostatakarzinom-Patienten, aus vier onkologischen Rehabilitationskliniken am Ende der Rehabilitation in die Studie einbezogen. Zur Sechs-Monats-Katamnese nahmen noch 877 Patientinnen und Patienten an der Untersuchung teil, was einer Rücklaufquote von 87% entspricht. Die zentralen Outcomeparameter der Evaluationsstudie (gesundheitsbezogene Lebensqualität, Angst, Depressivität und Belastung) wurden mit validierten Messinstrumenten erhoben.

Es konnten sechs Rehabilitationstypen bei den Mammakarzinom-Patientinnen und vier Rehabilitationstypen bei den Prostatakarzinom-Patienten identifiziert werden. Die Patienten der einzelnen Gruppen unterscheiden sich zu Rehabilitationsbeginn bedeutsam hinsichtlich einer Vielzahl an Variablen (soziodemographische und medizinische Parameter, psychosoziale Variablen, körperliche Funktionsfähigkeit). Es zeigen sich jedoch nur geringe Unterschiede im Verlauf zwischen den gefundenen Rehabilitationstypen im Hinblick auf die erhobenen Outcomeparameter zum Ende der Rehabilitation und zur Sechs-Monats-Katamese.

Auf der Basis umfangreichen Datenmaterials wird eine detaillierte und sorgfältige Analyse der Thematik Wirksamkeit von Rehabilitationstypen in der stationären onkologischen Rehabilitation durchgeführt. Die Wirksamkeit der Rehabilitationsbehandlung wird für die untersuchten Rehabilitationseinrichtungen für alle Rehabilitationstypen am Ende der Rehabilitation und für einige Gruppen auch im Rahmen der Sechs-Monats-Katamnese bestätigt. Schlussfolgerungen hinsichtlich praktischer Implikationen der Ergebnisse werden diskutiert.

Kurzfassung auf Englisch: This dissertation brings the analysis of the effectiveness of rehabilitation types in the oncological rehabilitation of breast cancer and prostate cancer patients into focus. In addition to an explorative analysis which is meant to broaden the knowledge base in reference to the identification of rehabilitation types in both of the examined tumour entities, there will be specific subgroup analysis about the characteristic features of the particular groups of rehabilitative elements as well as the progression of the examined outcome parameters.

The experimental design was carried out in a prospective longitudinal analysis which involves three measuring times: admission, discharge and six months after discharge. 1008 patients at the end of rehabilitation from four oncological hospitals were included in the survey; 678 of those were breast cancer patients, 330 were prostate cancer patients. 877 patients of the aforementioned took part in the six-month follow-up which equals a response-rate of 87%. The main outcome parameters of the evaluation study (health related quality of life, anxiety, depression and distress) were collected by means of validated measures.

There were six rehabilitation types identified for breast cancer patients and four for prostate cancer patients. The patients of the particular groups differ in many variables (sociodemographic and medical parameters, psychosocial variables, physical capability) at the beginning of the rehabilitation. Nonetheless there were only little differences in the development between the identified rehabilitation types with regard to the data collected about the outcome parameters at discharge as well as at the six-month follow-up.

Based on comprehensive data there will be a detailed and accurate analysis of the subject matter of effectiveness of rehabilitation types in the inpatient oncological rehabilitation. The effectiveness of the rehabilitation treatment is validated for the rehabilitation facilities as to all the rehabilitation types at discharge and for several groups also at the six-month follow-up. The conclusions in consideration of practical implications of the results are discussed.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende