FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-54383
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2011/5438/


UNTERSUCHUNGEN ZUR SYSTEMATIK DER NAIDIDAE D´ UDEKEM, 1855 (ANNELIDA, CLITELLATA, OLIGOCHAETA) unter besonderer Berücksichtigung ihrer Borstenmorphologie, ihres Karyotyps sowie ihrer partiellen CO I – Gensequenzen („Barcode – Gene“)

Investigations on the systematics of the Naididae D´ Udekem, 1855 (Annelida, Clitellata, Oligochaeta) under special consideration of their chaetae morphology, their karyotypes as well as their partial COI - genetic sequences (“Barcode – genes”)

Jelinek, Herbert

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (23.179 KB) 


SWD-Schlagwörter: Wenigborster , DNA Barcoding , Systematik , Taxonomie , Karyologie
Freie Schlagwörter (Deutsch): Chaetotaxonomie, Chromosomenzahlen, COI-Gensequenzen, Stammbäume, Naididae
Basisklassifikation: 42.79 I
Institut: Biologie
DDC-Sachgruppe: Tiere (Zoologie)
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Schmidt-Rhaesa, Andreas (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 04.11.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 07.12.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Unter chaetotaxonomischen, karyologischen und molekular–biologischen („Barcoding“) Aspekten werden 38 Naididenspezies aus 16 Genera untersucht:

Chaetotaxonomische Untersuchungen erweisen sich zur Artdifferenzierung zusammen mit weiteren Merkmalen als Methoden der Wahl. Durch sich überlappende morphologische Charakteristika jedoch, die bei kritischen Determinationen von Naididen keine differenzierte Trennung erlauben, werden Unsicherheiten bzw. Unschärfen in den Determinationsergebnissen offensichtlich. Quantitative chaetotaxonomische Messungen sind nicht in jedem Fall geeignet, Naididen - Arten definitiv gegeneinander abzugrenzen.
Die angewandten karyologische Methoden können erfolgreich Chromosomenzahlen ermitteln (Modalzahl: 2n = 48, n = 24) sowie in vielen Fällen eine Uniformität der Chromosomenmorphen herausarbeiten. Eine Eindeutigkeit zur Festlegung des Artstatus kann aber nicht festgestellt werden. In der Familie liegt keine Polyploidie vor, die als Ursache einer großen Variabilität herangezogen werden könnte. Die in der Literatur genannten Chromosomenzahlen werden für mehrere Taxa überprüft und korrigiert.
„Barcoding“ erweist sich als ein mächtiges Instrument sowohl bei der Determination als auch beim Erkennen des Artstatus, insbesondere dann, wenn Vergleichssequenzen des Markergens sowie weitere diagnostische Merkmale vorliegen. „Barcode – Gene“ amerikanischer Arten aus GenBank (NCBI) werden in die Analyse einbezogen. Sie dienen als Korrekturfaktoren und stellen weiteres Basismaterial zur Diskussion systematischer Erkenntnisse innerhalb der Naididae.
Die Anzahl der Spezies innerhalb der Naididae wird als sehr viel größer als die Anzahl der heute aufgeführten validen Arten eingeschätzt.

Kurzfassung auf Englisch: Under chaetotaxonomical, karyological and molecular-biological ("barcoding") aspects 38 species of naididae from 16 genera are investigated:
Synonyms and so-called „good species“ can be determined. "Spezies dubiae" are discussed. For a resumption of certain „old species“ in the system it is pleaded. Selected relationship are detected and shown in phylogenetic trees.
The investigation presents a row up of unknown characters within the naididae.
Chaetotaxonomical investigations turn out to be the methods of choice for differentiation together with other characters. By the overlapping morphological characteristic features, which permit no differentiated separation with critical determinations of naididae becomes uncertainties or unsharpnesses in the determination results. Quantitative chaetotaxonomic measurements are not likely in any case to separate naididae species definitively.
The applied karyological methods can determine successfully chromosome figures (modal number: 2n = 48, n = 24) as well as in many cases an uniformity of the chromosomes. However, a clarity to the definition of the kind status cannot be ascertained. In the family is no polyploidy which could be pulled up as a cause of a great variability. The chromosome figures mentioned in the literature are checked for several Taxa and are corrected.
"Barcoding" turns out a powerful tool with the determination as well as while recognizing the status of species, in particular when comparative sequences of the marker gene as well as other diagnostic signs are.
Barcode-genes allow about evolutionary or genetic distances (p-distances) estimating species borders.
Population differences are indicated.
Tree constructions allow a determination of sister species and as well as degrees of relationship.
„Barcode-genes“ of American species from genetic bank (NCBI) are included in the analysis. They serve as correction factors and other base material to the discussion of systematic knowledge within the Naididae.
The number of the species within the Naididae is estimated as much bigger than the number of the valid species listed today.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende