FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-54798
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2012/5479/


Östrogenabhängige Spinesynapsendichte: ein sexueller Dimorphismus

Blittersdorff, Breda von

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.864 KB) 


Basisklassifikation: 44.34
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Rune, Gabriele (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 30.11.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 10.01.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Die Reduktion der Östrogenkonzentration durch Ovarektomie oder Einsatz von Aromatasehemmern führt in vivo zur Reduktion der hippocampalen Spinesynapsendichte bei weiblichen Mäusen. Umgekehrt ist bei männlichen Mäusen eine Zunahme der hippocampalen Spinesynapsendichte zu beobachten. Dies gilt bei beiden Geschlechtern sowohl für gonadal synthetisiertes als auch für hippocampal synthetisiertes Östrogen.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende