FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-55002
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2012/5500/


Creativity is more than a trait - It´s a relation

Kreativität ist mehr als eine Eigenschaft - Sie ist eine Relation

Kahl, Cara H.

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (17.310 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): Agentenbasierte Simulation , Kreativität , Komplexität , Sozialpsychologie, Systemtheorie , Evolution , Informatik , Innovation
Freie Schlagwörter (Englisch): creativity , social psychology , evolution , computer simulation , agent-based model , complexity , innovation , systems theory , computer science
Basisklassifikation: 77.69 , 77.60 , 77.99
Institut: Psychologie
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Witte, Erich H. (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 10.11.2011
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 08.02.2012
Kurzfassung auf Englisch: This dissertation begins with an investigation of recent doctoral work on creativity, and it reveals psychologists place the most emphasis on studying individuals and their traits. However, raters of some sort were always part of the studies at hand so the construct appears to emerge from more than just creating individuals.
One of the fewest models accounting for contextual relations in constructing creativity is Csikszentmihalyi’s (1999) systems perspective.
It encompasses three interacting subsystems: Individuals producing variations, a field selecting and a domain retaining them. Its qualitative, longitudinal nature renders it a challenge for empirical experimentation. A methodological alternative capable of operationalising it is agent-based modelling, a form of computer simulation. Two agent-based models were programmed to explore the assumptions made by Csikszentmihalyi (1999), CRESY-I and CRESY-II. Experiments conducted with them reveal the relation between the domain and creating individuals is most influential when variations are not evaluated. As soon as they are, however, the field has the largest effect on variation diversity and creativity.
Kurzfassung auf Deutsch: Die vorliegende Dissertation beginnt mit der Vorstellung einer Studie über Doktorarbeiten, die dem Thema Kreativität gewidmet sind. Daraus ergibt sich, dass Psychologinnen und Psychologen überwiegend Individuen und ihre Eigenschaften untersuchen, wenn sie sich das Thema Kreativität wissenschaftlich vornehmen. Allerdings spielen Rater immer eine Rolle bei der psychologischen Untersuchung von Kreativität. Daher scheint dieses Konstrukt aus mehr als dem Verhalten von schaffenden Individuen zu entstehen. Eines der wenigen Modelle, die kontextuale Faktoren der Kreativität berücksichtigen, ist die sogenannte systemische Perspektive von Csikszentmihalyi (1999). Dieses Modell beinhaltet drei interagierende Subsysteme: (a) Individuen, die Variationen erzeugen, (b) ein Feld, das Variationen auswählt, sowie (c) eine Domäne, die die Variationen behält. Die qualitative, longitudinale Natur dieses Modells erschwert dessen experimentelle Untersuchung. Eine alternative Methode, mit der das Modell operationalisiert werden kann, stellt die agentenbasierte Simulation dar. Zwei solcher Computersimulationen wurden im Rahmen dieser Arbeit erzeugt, um die Annahmen Csikszentmihalyis Modell zu explorieren: CRESY-I und CRESY-II. Die mit diesen Computermodellen durchgeführten Experimente zeigen auf, dass die Interaktion zwischen der Domäne und den Individuen dann am größten ist, wenn Variationen nicht bewertet werden. Wenn sie jedoch beurteilt werden, hat das Feld den größten Einfluss auf die Diversität sowie Kreativität der Variationen.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende