FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-55135
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2012/5513/


Katheterablation von persistierendem und langanhaltend persistierendem Vorhofflimmern - Evaluation eines neuen Ablationsverfahrens

Bock, Karsten Sebastian

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (508 KB) 


SWD-Schlagwörter: Hochfrequenz-Katheterablation , Vorhofflimmern , Elektrophysiologie , Kardiologie
Freie Schlagwörter (Deutsch): persistierendes Vorhofflimmern , Pulmonalvenenisolation
Basisklassifikation: 44.85
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Rostock, Thomas (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 20.01.2012
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 06.02.2012
Kurzfassung auf Deutsch: In der vorliegenden Studie konnte gezeigt werden, dass die Anwendung des „stepwise ablation approach“ bei ungefähr einem Viertel der einmalig behandelten Patienten mit persistierendem und langanhaltend persistierendem Vorhofflimmern zum langfristigen Erhalt des Sinusrhythmus führte. Bei den Patienten, die Rezidive aufwiesen, hatte in etwa die Hälfte erneut Vorhofflimmern und die andere Hälfte AT. Entsprechend dem Studienprotokoll wurden Patienten mit Rezidiv für erneute Ablationen selektiert. Die Erfolgsrate nach der letzten durchgeführten Ablation betrug 79% nach einem Follow-up von 15±9 Monaten. Die klinischen und elektrophysiologischen Eigenschaften der Patienten mit erfolgreicher erster Ablation unterschieden sich signifikant von denen, die mehrere Ablationen zur Beseitigung des Vorhofflimmerns benötigen. Es konnte gezeigt werden, dass die Vorhofflimmerzykluslänge vor dem ersten Eingriff die beste unabhängige Vorhersagekraft für den Erfolg der Erstprozedur (bezogen auf das Langzeit-Follow-up) hatte. Des Weiteren war das Risiko für ein Vorhofflimmer-Rezidiv bei Patienten mit intraprozeduraler Terminierung signifikant niedriger. Patienten, bei denen Vorhofflimmern bereits länger als sechs Monate bestand, hatten ein signifikant höheres Rezidivrisiko nach der ersten Ablation. Als Prädiktoren für das gehäufte Wiederauftreten von Arrhythmien nach der letzten durchgeführten Prozedur ließen sich in dieser Untersuchung das Vorliegen einer Koronaren Herzkrankheit oder einer chronischen Herzinsuffizienz nachweisen.
Die Ergebnisse dieser Studie könnten wichtige Hinweise liefern, um zukünftig für die Katheterablation geeignete Patienten besser selektieren zu können.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende