FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-55192
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2012/5519/


Progression von Nierenerkrankungen bei EP2- und p50- knockout Mäusen am Modell der renalen Ablation

Krygowski, Alexandra

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (6.853 KB) 


SWD-Schlagwörter: Niereninsuffizienz
Freie Schlagwörter (Deutsch): Nephrektomie, renale Ablation
Basisklassifikation: 44.88
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Thaiss, Friedrich (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 06.12.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 07.02.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Die vorliegende Promotionsarbeit untersucht die Bedeutung der p50- Proteinuntereinheit des Transkriptionsfaktors NF-kappa B und des EP2- Rezeptors an einem Modell der chronischen Niereninsuffizienz, dem renalen Ablationsmodell (5/6-tel Nephrektomiemodell) der Maus.
Die Ergebnisse zeigen, dass es gelingt, eine chronische Niereninsuffizienz bei wt-Tieren stabil über einen Zeitraum von 6 Monaten zu induzieren. Die wt-Tiere zeigen sowohl klinisch als auch morphologisch nach 3 und 6 Monaten eine deutliche fortgeschrittene chronische Niereninsuffizienz. Die Ergebnisse der eigenen Untersuchungen an diesem chronischen Modell bestätigen auch Hypothesen anderer Arbeitsgruppen, dass primär hämodynamische Veränderungen, z.B. durch eine Reduktion der Nierenmasse in der Niere langfristig auch zu chronisch entzündlich mitbedingten Folgeschäden führen können. Unsere Experimente zeigen eine deutliche Expression pro- inflammatorischer Zytokine und Chemokine in wt-Tieren 3 und 6 Monate nach renaler Ablation. Diese gesteigerte Expression der pro-inflammatorischen Zytokine wird morphologisch von einer gesteigerten tubulo-interstitiellen Infiltration von F4/80-positiven Entzündungszellen begleitet. Überraschenderweise konnten in NF-kappa B p50 knockout- und in EP2- Rezeptor knockout-Mäusen im Vergleich zu den wt-Tieren keine signifikanten und konstant reproduzierbaren biologisch relevanten Unterschiede über den untersuchten Zeitraum von 6 Monaten festgestellt werden. Sowohl im Hinblick auf die klinische Ausprägung der Niereninsuffizienz als auch hinsichtlich der morphologischen Charakteristika und der Aktivierung pro-inflammatorischer Zytokine konnten keine signifikanten Unterschiede gesehen werden. Dies obwohl die Expression pro-inflammatorischer Chemokine in den p50 knockout- Tieren signifikant niedriger war als in wt- und EP2-Rezeptor defizienten Mäusen. Zusammenfassend kann man sagen, dass die Progression der Niereninsuffizienz nach renaler Ablation bei wt-Mäusen, p50- und EP2- knockout-Mäusen gleich rasch voranschreitet. Obwohl es sich bei unserem „Ablationsmodell“ um ein primär nicht entzündliches Modell handelt, konnte gezeigt werden, dass auch inflammatorische Komponenten eine wichtige Rolle spielen. Mögliche pro- und anti-inflammatorische Effekte, die über p50 homodimere Komplexe oder EP2-Rezeptoren vermittelt werden, können an diesem chronischen, primär hämodynamisch vermittelten Modell einer Nierenschädigung vermutlich aufgrund der relativ geringen entzündlichen Ausprägung und auch der Redundanz der Systeme im NF-кB und EP- Signalweg jedoch nicht weiter voneinander abgegrenzt werden.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende