FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-55271
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2012/5527/


Mutationsanalysen des VEGF-Rezeptors 2 und des FLT3-Rezeptors bei verschiedenen Tumorentitäten

Pfränger, Jan

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (820 KB) 


SWD-Schlagwörter: Vascular endothelial Growth Factor
Freie Schlagwörter (Deutsch): FLT3, Mutationsanalyse, SU14813, Sunitinib
Basisklassifikation: 44.81
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Fiedler, Walter (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.01.2012
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 21.03.2012
Kurzfassung auf Deutsch: In der vorliegenden Arbeit wurden verschiedene Tumorproben auf das
Vorhandensein von Mutationen im VEGF-Rezeptor 2 (VEGFR-2) sowie im FMS-like tyrosine kinase 3 Rezeptor (FLT3-Rezptor) untersucht. Ziel der Arbeit war es einen Zusammenhang herzustellen, zwischen Mutationen in den genannten Genen und dem Therapieerfolg durch Multityrosinkinase-Inhibitoren. Von den 43 untersuchten Proben stammten 13 von Patienten die im Rahmen einer Phase I Studie mit dem neuartigen Multityrosinkinase-Inhibitor SU14813 behandelt wurden und nach RECIST-Kriterien unterschiedlich gut auf das Medikament ansprachen. Die restlichen 30 Proben entstammten zufällig ausgewählten Kolonkarzinomen. Hierzu wurde zunächst DNA aus den zu untersuchenden Proben extrahiert um ausgewählte Exons mittels Polymerase-Kettenreaktion zu vervielfältigen. Die zu untersuchenden Exons wurden anschließend sequenziert oder mittels
Gelelektrophorese aufgetrennt. Lediglich in zwei Proben konnte im VEGFR-2 Gen eine Punktmutation nachgewiesen werden. Eine der Mutationen lag im Intron Bereich zwischen zwei Exons und die andere betraf die dritte Base eine Kodons. Beide Mutationen führen zu keinem Aminosäureaustausch und sind damit funktionell nicht relevant. Das unterschiedliche Therapieansprechen der Studienpatienten auf den Multityrosinkinase-Inhibitoren SU14813 lässt sich demnach nicht durch Mutationen in den untersuchten Genen zurückführen.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende