FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-55507
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2012/5550/


Vibrationstraining und Kohärenzmessung. Zur Leistungsoptimierung im Hochleistungssport

Vibration Training and coherence measurement. For performance optimization in high performance sport

Wegner, Robert

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (4.130 KB) 


SWD-Schlagwörter: Vibrationstraining , Leistungssteigerung , Optimierung , Beweglichkeit <Motorik> , Sprung , Leistungssport , Bewegungskoordination , Schnelligkeit
Freie Schlagwörter (Deutsch): Kohärenzmessung, Elektromagnetisches Messverfahren
Freie Schlagwörter (Englisch): Vibration Training, performance optimization, coherence, high performance sport
Basisklassifikation: 76.10 , 76.15 , 76.24
Institut: Sportwissenschaft
DDC-Sachgruppe: Sport
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Weinberg, Peter (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 16.08.2011
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 03.04.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Die Trainingswissenschaft versucht die Leistung des Athleten zu optimieren, damit er sich in seiner Disziplin verbessert. Hierbei werden häufig die klassischen Dimensionen wie z.B. Kraft, Koordination, Schnelligkeit durch das optimieren angesteuert.
Ich habe darüber hinaus versucht nach einem neuartigen biophysikalischen Konzept die Eigenschwingung des Athleten zusätzlich zu optimieren. Dabei stellt sich die Eigenschwingung über ein permanentes Bewegen im Körper dar und lässt sich über ihr elektromagnetisches Potential darstellen (siehe hierzu die Arbeiten von Rohracher, Inanaga zum Thema Mikrovibration).
Über die Darstellung der Häufigkeitsverteilung des elektromagnetischen Potentials lässt sich die Trainingswirkung über den Status Analyse Monitor aufzeichnen und interpretieren. Eine gute Häufigkeitsverteilung (linksymmetrisches Verteilungsbild) bei einem Athleten entspricht einem kohärenten Zustand.
In vorangegangenen Studien stellten wir fest, dass die Auswirkung von Vibration durch den SAM darstellbar ist. Deshalb erfolgte auch die Trainingsmaßnahme über ein Vibrationsgerät.
Mit diesem biophysikalischen Konzept wurden zwei empirische Studien im Hochleistungssport durchgeführt.
In der ersten Studie wurde experimentell in einer kleinen Leichtathletik-Gruppe die dynamische Anwendung und Erprobung des Status Analyse Monitors und die gemeinsame Anwendung der Galileoplatte geprüft.
In einer weiteren Studie sollten die Geräte im Rahmen einer größeren Maßnahme in einer Bundesliga Handballmannschaft wie in der ersten Studie eingesetzt werden.
Die Neuartigkeit dieses biophysikalischen Ansatzes besteht in der Verbindung von lokomotorischer Bewegung (Dynamische Übungen auf dem Galileo), der Vibration (Vibrationsinduzierung über das Galileogerät) und der Kohärenz (logarithmisches Verteilungsbild welches sich im optimalen Zustand einstellt und über den SAM dargestellt werden kann).

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende