FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-55902
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2012/5590/


Pathological gambling is linked to reduced activation of the mesolimbic reward system

Pathologisches Spielen steht in Verbindung mit einer reduzierten Aktivierung des mesolimbischen Belohungssystems

Reuter, Jan

Originalveröffentlichung: (2011) Reuter, J., Raedler, T., Rose, M., Hand, I., Glaescher, J., Buechel, C.; Pathological gambling is linked to reduced activation of the mesolimbic reward system;(2005), Nature Neuroscience, 8 (2) pp147 – 148
pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (5.853 KB) 


SWD-Schlagwörter: Spielleidenschaft
Freie Schlagwörter (Deutsch): Spielsucht
Freie Schlagwörter (Englisch): Pathologic gambling
Basisklassifikation: 44.91
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Büchel, Christian (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 07.03.2012
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 04.04.2012
Kurzfassung auf Deutsch: In Analogie zu stoffgebundenen Süchten vermuten wir, dass auch pathologisches Spielen in Verbindung zu einem dysfunktionalen zerebralen Belohungssystem steht. Wir untersuchten pathologische Spieler und gesunde Kontrollen in einem funktionell-kernspintomographischen Experiment und beobachteten Veränderungen in dopaminergen zerebralen Regionen. Die Ergebnisse korrelieren mit Ausprägung des pathologischen Spielens und bringen die beobachtenen Veränderungen dieser Areale in Verbindung mit pathologischem Spielen.
Kurzfassung auf Englisch: By analogy to drug dependence, pathological gambling may relate to a dysfunctional cerebral reward system. Studying pathological gamblers and controls during a guessing game using functional magnetic resonance imaging (fMRI), we observed changes in cerebral dopaminergic regions in pathological gamblers. Results correlated with gambling severity, linking dysfunction of these areas to clinical symptoms.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende