FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-56499
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2012/5649/


Population oscillations along the cortico-striatal axis of awake behaving rats

Populationsoszillationen entlang der kortiko-striatalen Achse wacher Ratten unter Verhaltensbedingungen

Nicolai, Constantin von

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (6.623 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): Oszillationen , Kortex , Striatum , Basalganglien , Ratte
Freie Schlagwörter (Englisch): oscillations , cortex , striatum , basal ganglia , rat
Basisklassifikation: 42.12 , 42.84 , 42.63 , 44.90
Institut: Biologie
DDC-Sachgruppe: Biowissenschaften, Biologie
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Engel, Andreas K. (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 17.02.2012
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 16.07.2012
Kurzfassung auf Englisch: The cortico-basal ganglia-thalamocortical system is an integral part of the vertebrate forebrain that is crucially involved in the generation, adaptation, and selection of coordinated patterns of motor and non-motor behavior. It has been suggested that synchronized oscillations of neuronal population activities may be fundamentally important for signal encoding and transmission at the input stage of the basal ganglia, the cortico-striatal axis. This notion is in need of basic experimental support.
We trained Brown Norway rats (Rattus norvegicus) to run at different speed levels on a motor driven treadmill. We implanted microelectrodes in sensorimotor cortical and striatal areas of both hemispheres and recorded local field potentials (LFP) and multi-unit activities (MUA) during rest and running. We performed power, phase-coupling, and cross-frequency analyses to determine the spectral characteristics of neuronal signals and their interactions within and between the two structures. Furthermore, we examined in detail the modulation of power and phase-coupling patterns by motor demand.
Our data demonstrate prominent peaks of oscillatory power and the synchronization of cortical and striatal LFPs in low (theta) and high (gamma) frequency ranges during rest and running. MUA only exhibited very weak signs of low-frequency oscillatory synchronization whereas LFP-MUA coherences were statistically significant in the theta range. Most importantly, LFP power and phase-coupling peak frequencies increased between behavioral states. Moreover, peak frequencies but not peak amplitudes scaled linearly with motor demand. In addition, we observed a strong, behaviorally modulated coupling of LFP theta phase and gamma amplitude components as well as a decrease of cross-frequency LFP power correlations between resting and running states. Phase-locking--power correlation interaction analyses revealed a dissociation of the time courses of both coupling measures specifically at low and high running peak frequencies.
The results of the present study underscore that the frequency-specific synchronization of population oscillations may be fundamental for neuronal interactions along the cortico-striatal axis. More specifically, coordinated theta and gamma rhythms may support the functional coupling of both structures at small and large temporal scales according to current behavioral demands. This suggests that similar activity patterns may underlie signal encoding and transmission also at other stages of the cortico-basal ganglia loop.
Kurzfassung auf Deutsch: Das aus kortikalen Arealen, Basalganglien und thalamokortikalen Verbindungen bestehende zentralnervöse System ist ein wesentlicher Bestandteil des Vorderhirns von Vertebraten und entscheidend an der Erzeugung, Anpassung und Auswahl koordinierter Muster motorischen und nicht-motorischen Verhaltens beteiligt. Es wird angenommen, dass synchrone, oszillatorische neuronale Gruppenaktivitäten von grundsätzlicher Bedeutung für die Kodierung und Übertragung von Signalen entlang der kortiko-striatalen Achse, der Eingangsebene der Basalganglien, sein könnten. Diese Auffassung bedarf der grundsätzlichen experimentellen Untermauerung.
Wanderratten (Rattus norvegicus) wurden darauf trainiert, sich in einem Laufbandversuch bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten zu bewegen. Wir implantierten Mikroelektroden in sensomotorische kortikale und striatale Areale beider Hemisphären und leiteten Feldpotential- sowie Multizellaktivitäten (LFP und MUA) unter Ruhe und Bewegungsbedingungen ab. Wir führten Leistungs-, Phasenkopplungs- sowie Zwischenfrequenz-Interaktionsanalysen durch, um die spektralen Eigenschaften neuronaler Signale sowie ihre Wechselwirkung innerhalb und zwischen den beiden Strukturen zu charakterisieren. Die Modulation von Leistungsspektren und Phasenkopplungsmerkmalen wurde in Abhängigkeit von der motorischen Beanspruchung im Detail untersucht.
Die Daten zeigen markante Spitzenwerte oszillatorischer Amplituden und eine Synchronisation kortikaler und striataler LFPs in niedrigen (theta) und hohen (gamma) Frequenzbereichen unter Ruhe und Bewegung. Multizellaktivitiäten zeigten nur schwache Anzeichen niedrigfrequenter oszillatorischer Synchronisation, wohingegen die Kohärenz von LFPs und MUA im theta-Frequenzbereich statistisch signifikant war. Die Spitzenfrequenzen von LFP-Amplituden und -Kohärenzen stiegen zwischen den Verhaltensbedingungen an und zeigten einen linearen Zusammenhang mit der motorischen Beanspruchung. Zusätzlich beobachteten wir eine verhaltensmodulierte Koppelung von theta-Phasen und gamma-Amplituden und eine Abnahme der Amplitudenkorrelationen zwischen LFP-Frequenzkomponenten im Vergleich von Ruhe- und Laufbedingungen. Die Analyse von Wechselwirkungen zwischen Phasenkopplung und Amplitudenkorrelation ergab eine Abnahme ihrer zeitlichen Kofluktuation spezifisch an den Punkten niedriger und hoher Spitzenfrequenzwerte unter Bewegung.
Diese Resultate unterstreichen die Wichtigkeit frequenzspezifischer Synchronisation oszillatorischer Gruppenaktivitätsmuster für neuronale Wechselwirkungen entlang der kortiko-striatalen Achse. Koordinierte rhythmische Aktivitäten im theta- und gamma-Frequenzbereich könnten der funktionellen Kopplung beider Strukturen auf kurzen und langen Zeitskalen entsprechend akuter Verhaltensanforderungen förderlich sein. Ähnliche Aktivitätsmuster könnten der Signalkodierung und -übertragung auf anderen Ebenen der Basalganglienschleife zugrunde liegen.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende