FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-56762
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2012/5676/


Vergleichendes Tissue Engineering mit Hepatozyten auf verschiedenen PLLA-Matrices

Scheller, Maike

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (5.840 KB) 


SWD-Schlagwörter: Tissue Engineering
Freie Schlagwörter (Deutsch): Hepatozyten , PLLA-Matrices , Oberflächenmodifikation
Basisklassifikation: 44.99
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Pollol, Jörg-Matthias (PD Dr.Dr)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 11.05.2011
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 13.06.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Die Leber spielt eine zentrale Rolle in zahlreichen Stoffwechselprozessen des menschlichen Körpers. Ein kompletter Ausfall der Leber ist auf Dauer nicht mit dem Leben vereinbar. Die definitive Therapie des Leberversagens ist in vielen Fällen nur durch eine Lebertransplantation möglich. Nach wie vor gibt es jedoch eine große Diskrepanz zwischen verfügbaren Spenderorganen und Patienten auf der Warteliste. Ein experimenteller Ansatz zur Lösung dieses Problems stellt das Tissue Engineering mit Hepatozyten auf 3dimensionalen PLLA-Matrices dar. In dieser Arbeit wurden auf verschieden Weise hergestellte PLLA-Matrices, die sich hinsichtlich ihrer Mikroarchitektur und ihrer Oberfläche unterschieden. Nach 12, 72 und 120 Std wurden Test auf Zell-Quantität und Vitalität durchgeführt. Es zeigte sich, dass eine Oberflächenmodifikation mit Gelatine Überlebensvorteile bieten. Eine definitve Aussage, welche Struktur am geeignetsten ist ließ sich nicht abschließend treffen.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende