FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-57175
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2012/5717/


Veränderungen von Implantatoberflächen durch Reinigungsinstrumente

Thielemann, Iuliia

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (12.921 KB) 


Basisklassifikation: 44.96
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Schmage, Petra (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 11.06.2012
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 03.08.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Enossale Implantate stellen heutzutage eine zuverlässige Möglichkeit zur dentalen Rehabilitation dar. Nachdem das Hauptproblem in der Anfangszeit der zahnärztlichen Implantologie gelöst ist, nämlich die Osseointegration vorhersagbar zu erzielen (Davies 1998), gilt es in Zukunft die Funktion der Implantate langfristig und erfolgreich aufrecht zu erhalten. Dazu gehört vor allem, die periimplantäre Mukosa gesund zu erhalten und eine auftretende periimplantäre Entzündung rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln (Deppe 2000, Bergmann 2007). Eine Plaqueanlagerung am Implantathals führt in Analogie zur Situation am Zahn, der Gingivitis, zunächst nur unter der Beteiligung der periimplantären Mukosa, zur so genannten Mukositis (Zitzmann et al. 2001, 2004). Diese Mukositis ist reversibel, kann aber unbehandelt entsprechend der Parodontitis am Zahn, zu einer Periimplantitis mit periimplantärer Knochenbeteiligung fortschreiten (Albrektsson & Zarb 1993, Roos-Jansaker et al. 2003, Schwarz et al. 2006). Unbehandelt führt die Periimplantitis zum weiteren Knochenabbau und schließlich zum Implantatverlust (Weng et al. 2003). Für den Patienten sind eine exzellente Mundhygiene und die Teilnahme an einem regelmäßigen Nachsorgeprogramm, der so genannten unterstützenden Parodontaltherapie für Implantate und Zähne besonders wichtig (Schmage et al. 2009). Dabei werden Beläge gereinigt, Entzündungen rechtzeitig erkannt und die Mundhygiene optimiert (Mombelli& Lang 1998, Esposito et al. 2004).
Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es daher, den Einfluss von unterschiedlichen Reinigungsinstrumenten auf die Rauigkeit und die Veränderungen der Oberflächenstruktur verschiedener Implantatoberflächen zu bewerten. Dazu soll ein Laborversuch durchgeführt werden, der die Effekte von zehn auf dem Markt befindlichen Reinigungsinstrumenten für Implantatoberflächen bei dem Entfernen von einer Plaqueanlagerung auf verschiedenen Implantatoberflächen verifiziert.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende