FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-57509
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2012/5750/


Einfluss der präventiven epiduralen versus postoperativen Applikation einer Kombination aus Lokalanästhetikum, Opioid, NMDA- Rezeptorantagonist und alpha-2-Adrenozeptoragonist auf das postoperative Schmerzempfinden.

Vattig, Enno

Originalveröffentlichung: (2011) British Journal of Anaesthesia 100 (1): 36-41 (2008)
pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (8.220 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): präventive Analgesie, epidural , Periduralanästhesie
Freie Schlagwörter (Englisch): epidural , preemptive , anesthesia , combination
Basisklassifikation: 44.66 , 44.90
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Standl, Thomas (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 23.03.2012
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 24.07.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Bei dieser prospektiv-randomisierten, doppelblinden und plazebo-kontrollierten Studie soll herausgefunden werden, ob präoperative Gaben von Analgetika geeignet sind, die die postoperativen Schmerzen zu lindern und die Schmerzchronifizierung zu vermindern. In die Untersuchung werden insgesamt 30 erwachsene (>18 Jahre), geschäftsfähige Männer und Frauen (ASA-Klassifikation I-III) eingeschlossen, die sich bei einem diagnostizierten Pankreastumor einer Pankreasresektion unterziehen müssen.
Mehrere nozizeptive Rezeptoren sollen durch epidurale Gabe eines Lokalanästhetikums (Ropivacain 2 mg/ml), eines Opioids (Sufentanil 0,5 μg/ml), eines NMDA-Rezeptor-Antagonisten (S(+)Ketamin 0,25 mg/ml) und eines α2-Agonisten (Clonidin 3 μg/ml) blockiert werden.
Die Effektivität der jeweiligen Analgesie wird im Aufwachraum, sowie am 1.-5. Tag post-OP auf der Station anhand von visuellen Schmerzskalen (VAS 0-100mm, 0=kein Schmerz, 100=maximal vorstellbarer Schmerz), Verbrauch der epidural via PCEA-Pumpe (Pegasus light®, Fa. LogoMed, Windhagen) erhaltenen Analgetikalösung sowie dem zusätzlichen Analgetikabedarf beurteilt, sowie die Nebenwirkungen der Schmerztherapie untersucht.
In einer Vorstudie soll die Verträglichkeit dieser Medikamentenkombination überprüft werden. Hier sind 12 Patienten vorgesehen (6 pro Gruppe), die sich großen Operationen an der Pankreas unterziehen müssen, um Effektivität und Inzidenz von Nebenwirkungen zu untersuchen.
Kurzfassung auf Englisch: Background. The concept of pre-emptive analgesia remains controversial. This prospective, randomized, and double-blind study compared epidural administration of ropivacaine 2 mg ml21, sufentanil 0.5 mg ml21, clonidine 3 mg ml21, and S(þ)-ketamine 0.25 mg ml21 (study solution) given before incision with the same combination started at the end of the operation.
Methods. After testing the stability of the solution using high performance liquid chromatography (HPLC) and examining 12 patients for possible side-effects in comparison with the epidural infusion of ropivacaine 2 mg ml21 and sufentanil 0.5 mg ml21, 30 patients undergoing major pancreatic surgery were recruited into the study. Before induction of anaesthesia, an epidural catheter was inserted (TH6–8). Patients in Group 1 received a bolus of 8 ml followed by a continuous infusion (8 ml h21) of the study solution before induction of anaesthesia. In Group 2, patients received the same volume of saline before operation, the study solution was started at the end of surgery. After operation, the infusion was maintained for at least 96 h using a patient-controlled epidural analgesia (PCEA) pump in both groups. Patients were evaluated up to the seventh postoperative day for pain and side-effects.
Results. Visual analogue scale (VAS) values at rest were as follows: G1 vs G2: 24 h, 19 (SD 23) vs 6 (13); 48 h, 4 (10) vs 11 (21); and 72 h, 12 (22) vs 13 (21). VAS values during coughing and mobiliz- ation were also comparable. Total volume of epidural infusion was 904 (114) ml in G1 vs 892 (154) ml in G2. The incidence of side-effects (nausea, vomiting, and motor block) was low and not different between the groups.
Conclusions. Pre-incisional epidural analgesic infusion did not provide pre-emptive analgesia compared with administration started at the end of surgery, but both groups had low pain scores.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende