FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-58346
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2012/5834/


Das Phänomen des Wiedereintritts der Leichenstarre nach mechanischem Lösen im Rahmen der Todeszeitbestimmung

Kunz, Michaela

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (953 KB) 


SWD-Schlagwörter: Rechtsmedizin , Totenstarre , Todeszeitbestimmung
Freie Schlagwörter (Deutsch): Lösen
Basisklassifikation: 44.72
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Püschel, Klaus (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 07.08.2012
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 14.09.2012
Kurzfassung auf Deutsch: In der vorliegenden Arbeit wurde die Neubildung der Totenstarre nach mechanischem Lösen an 79 menschlichen Verstorbenen untersucht. Die Methode des mechanischen Lösens stellt einen Teilaspekt der derzeit praktizierten forensischen Todeszeiteingrenzung dar, jedoch ist die nachvollziehbare Datengrundlage in der Literatur gering beziehungsweise nicht nachvollziehbar. Dennoch wird in den gegenwärtigen Anwendungen von einer Neubildung der Leichenstarre nach mechanischem Lösen bis zu einem Postmortalintervall von maximal 8 Stunden ausgegangen (gelegentlich wird in der Literatur von 8-12 Stunden berichtet).
Ziel dieser Studie war die Prüfung, ob eine Starreneubildung nach mechanischem Lösen auch nach mehr als 8 Stunden post mortem (hpm) möglich ist und falls ja, ob Erkenntnisse über das maximal anzunehmende Postmortalintervall gewonnen werden können.
Zusammenfassend ergibt die vorliegende Studie Folgendes:
1. Eine Neubildung der Totenstarre nach mechanischem Lösen ist auch nach einem Postmortalintervall von mehr als 8 Stunden zu beobachten.
2. In der vorliegenden Untersuchung ergaben sich Anhaltspunkte für ein Maximalintervall von wenigstens 19 Stunden, in dem eine Neubildung der Totenstarre nach mechanischem Lösen festgestellt werden konnte. Dies entspricht einem ca. 2,5-fach längeren Zeitraum, als in der bisherigen Literatur angegeben wurde.
3. Entgegen früheren Thesen konnte ein regelhaft schwächerer Grad der Leichenstarre bei Wiedereintritt nicht beobachtet werden.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende