FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-58361
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2012/5836/


Radioopazität von unzementierten und zementierten faserverstärkten Kunststoffstiften im Wurzelkanal

Mirzaaligoudarzi, Morteza

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (825 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): Röntgenopazität , Kunststoffstifte
Freie Schlagwörter (Englisch): Radiopacity , Fiberreinforced Compositepins
Basisklassifikation: 44.96
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Schiffner, Ulrich (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.08.2012
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 18.09.2012
Kurzfassung auf Deutsch: In der Zahnheilkunde ist die relative Radioopazität von restaurativen Materialien gegenüber Zahnstrukturen hilfreich bei der Diagnose von Sekundärkaries, der Erkennung von Hohlräumen, Spalten und überschüssigem Material
Das Ziel der vorliegenden In-vitro-Studie war, die Radioopazität von 6 faserverstärkten Kunststoffstiften ohne und mit Zementierung mit verschiedenen Zementen zu bestimmen, eventuelle kumulative Effekte der röntgenologischen Dichte von Stift und Zement zu überprüfen, und die Abgrenzbarkeit gegenüber Wurzeldentin zu beurteilen.
Die Arbeit zeigt, dass faserverstärkte Kunststoffstifte nach adhäsiver Befestigung im Wurzelkanal deutlich von Dentin differenzierbare Radioopazitäten aufweisen. Ohne Zementierung ist diese Differenzierungsmöglichkeit hingegen nicht immer gegeben, wodurch die Aussagekraft einer Kontrollaufnahme zur Überprüfung der Stiftlage vor der Zementierung fraglich sein kann.
Kurzfassung auf Englisch: In dentistry, the relative radiopacity of restorative materials to tooth structures are helpful in the diagnosis of secondary caries, the detection of cavities, cracks and excess material.
The aim of this in vitro study was to determine the radiopacity of 6 fiber reinforced Compositepins with and without cementation with different cements to assess any cumulative effects of the radiographic density of the pin to the cement, and the distinction from the root dentin.
The study indicates that fiber-reinforced Compositepins, shows clearly different radioopacities to the dentin after adhesive attachment in the root canal. However without cement, this differentiation is not always possible. This limits the value of a radiograph to verify the pin location before cementation.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende