FAQ
© 2016 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-58491
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2012/5849/


Untersuchungen von KRAS Amplifkationen in unterschiedlichenTumorgewebetypen auf Basis eines Tumor Multi Arrays

Schwalbe, Birco

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (855 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): KRAS , Amplifikationen , fluoreszenz-in-situ-hybridisierung , FISH
Freie Schlagwörter (Englisch): KRAS , Amplification , FISH
Basisklassifikation: 42.13 , 42.15 , 44.47
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Sauter, Guido (Prof.Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 06.06.2012
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 21.09.2012
Kurzfassung auf Deutsch: KRAS ist Bestandteil des EGFR –Signaltransduktionsweges der das Zellwachstum steuert. Bekannt ist, dass KRAS Mutationen bei bestimmten Tumoren wichtige Bestandteile der Tumorgenese sind. Über die Auswirkungen von KRAS-Amplifikationen in der Tumorgenese sowie deren Häufigkeit in humanen Tumoren ist bis jetzt wenig bekannt.
In der vorliegenden Studie wurde die Häufigkeit von KRAS Amplifikationen in 98 unterschiedliche Tumortypen untersucht. Insgesamt 3527 Tumoren konnten im Gewebe Microarray (TMA) – Format erfolgreich auf eine Amplifikation des KRAS Lokus hin analysiert werden. Damit stellt diese Studie die bisher umfassendste Analyse von KRAS Amplifikationen in humanen Tumoren dar. Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass KRAS Amplifikationen in etwa der Hälfte der humanen Tumortypen zumindest in einzelnen Fällen vorkommen können. Sie sind etwa doppelt so häufig in Adenokarzinomen wie in Plattenepithelkarzinomen.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende