FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-58505
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2012/5850/


Untersuchung des Expressionsmusters von Cancer-Testis-Antigenen im Knochenmark und peripheren Blut von Patienten mit akuter myeloischer Leukämie

Kloth, Benjamin

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.691 KB) 


SWD-Schlagwörter: Akute Myeloische Leukämie , Antigen , Immuntherapie
Freie Schlagwörter (Deutsch): Cancer Testis Antigen
Freie Schlagwörter (Englisch): acute myeloid leukemia , cancer testis antigen , immunotherapy
Basisklassifikation: 44.81
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Bokemeyer, Carsten (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.08.2012
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 18.10.2012
Kurzfassung auf Deutsch: In der vorliegenden Arbeit wurde das Expressionsmuster von CT-Antigenen bei Patienten mit akuter myeloischer Leukämie untersucht. Als Untersuchungsmaterial dienten Knochenmarks- sowie periphere Blutproben von 64 an AML erkrankten Patienten. Mit Hilfe der qualitativen Real Time PCR konnte auf mRNA-Ebene gezeigt werden, dass die meisten Cancer-Testis-Antigene nicht oder in nur sehr geringem Ausmaß exprimiert werden. Dennoch ließ sich bei fast 60% der Patienten mindestens eins der untersuchten CT-Antigene nachweisen. Hierbei fiel vor allem das CT-Antigen PRAME auf, das von der Hälfte der Patienten exprimiert wurde. Weitere Antigene, die zumindest für einen Teil der Patienten für Vakzinierungsstrategien in Frage kommen, sind NY-SAR-35 sowie SLLP1.
Eine Korrelation zwischen der Expression von Cancer-Testis-Antigenen mit den untersuchten klinischen Parametern konnte bei dem vorliegenden Patientenkollektiv nicht festgestellt werden. Allerdings scheint sich die Expression von PRAME negativ auf die Überlebenszeit der Patienten mit intermediärem Risiko-Karyotyp auszuwirken.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende