FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-59155
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2012/5915/


Analyse des Erfolgs eines internetgestützten Tabakabstinenz-Programms sowie der Vergleich mit anderen Rauchstopp-Methoden

Busch, Christian W.

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (4.076 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): Internetgestützte Rauchstopp-Programme , Internetgestützte Tabak-Abstinenzprogramme
Freie Schlagwörter (Englisch): web-based smoking cessation methods, web-based smoking cessation programs , tobacco use cessation/ methods, smoking cessation/methods
Basisklassifikation: 44.11
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Laack, Heinz-Eckart (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 05.11.2012
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 14.11.2012
Kurzfassung auf Deutsch: Rauchen ist das bedeutsamste vermeidbare Gesundheitsrisiko. Noch immer ist es nicht gelungen, eine Maßnahme zu finden, die einen umfassenden Erfolg verspricht. In der hier untersuchten Methode wurden Leser einer Boulevard-Zeitung eingeladen, sich mit Hilfe eines kostenlosen Online-Rauchstopp-Programms das Rauchen abzugewöhnen.
Das Kernkonzept der Internetseite war die intensive persönliche Betreuung durch tägliche individualisierte Mails eines Online-Coaches sowie dem Zusammenführen von Teilnehmern aus einer Region, die sich dann gegenseitig per SMS, Mail oder auch mit persönlichen Treffen zum Durchhalten motivieren konnten.
In unserer Untersuchung zeigte sich, dass eine internetbasierte Rauchstoppmethode aufhörwillige Tabakraucher motivieren kann, durch den Erfahrungsaustausch mit anderen Teilnehmern einen Durchhaltewillen zu entwickeln. Es ließ sich ein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen dem Erfolg beim Rauchstopp und der Nutzung der interaktiven Community-Funktion nachweisen. Zusätzlich zeigte sich, dass ein veröffentlichtes Foto den Rauchstopp-Erfolg steigert. In einer Nachbefragung nach zwei Jahren, ergab sich folgendes Bild: 24% waren durchgehende Nichtraucher geblieben. 11% der nachbefragten Teilnehmer waren aktuell ebenfalls Nichtraucher, hatten aber erst später mit dem Rauchen aufgehört. Somit waren zum Nachbefragungszeitpunkt 35% Nichtraucher. 31% hatten nach anfänglichem Rauchverzicht wieder angefangen. 34% der Teilnehmer, also etwas mehr als ein Drittel, blieb durchgehender Raucher. Der kürzeste Rauchstopp lag bei vier Wochen, der längste bei 24 Monaten. Im Mittel waren die Teilnehmer zehn Monate rauchfrei.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende