FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-60141
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2013/6014/


Frühe postoperative Substitution von Wachstumshormonen bei Patienten mit Hypophysenadenom mit begleitender Hypophyseninsuffizienz : Eine prospektive Analyse

Döing, Inga

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (2.777 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): HGH , Wachstumshormon , Hypophyseninsuffizienz , Wachstumshormonmangel
Basisklassifikation: 44.89
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Aberle, Jens (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 20.12.2012
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 22.01.2013
Kurzfassung auf Deutsch: Bei der vorliegenden Untersuchung handelt es sich um eine prospektive
klinische Studie. Es wurden zwei Patientengruppen miteinander
verglichen. Insgesamt wurden 21 Patienten in die Studie aufgenommen.
Diese mussten bestimmte Eingangskriterien erfüllen. Es handelt sich um erwachsene Patienten zwischen 18 und 80 Jahren, die eine nachgewiesene Hypophyseninsuffizienz mit Insuffizienz der Wachstumshormonachse hatten. Die Insuffizienz der Wachstumshormonachse wurde zu Anfang der Studie mittels IHT verifiziert.
Die Patienten wurden in zwei Gruppen eingeteilt . Hierbei befanden sich in Gruppe A die Patienten, die ab der ersten Visite post-OP mit Wachstumshormonen behandelt wurden und in Kontrollgruppe B diejenigen, deren Hormonmangelzustände substituiert wurden, jedoch kein HGH bekamen.
Die Substitutionstherapie anderer Hormonmangelzustände wurde kontinuierlich mit L-Thyroxin 50-75μg und/oder Hydrocortison 15-20 mg durchgeführt. Die Behandlungsgruppe erhielt zusätzlich 0,1 mg HGH. Die HGH-Dosis wurde falls nötig nach 4 Wochen angeglichen.
Der Durchführungszeitraum der Studie betrug 1 Jahr. Follow-up Visiten fanden bei allen Patienten in den gleichen Abständen, nach 1, 4, 12, 24 und 52 Wochen postoperativ, statt. Bei jeder Visite wurde ein Laborprofil erstellt, die Körpermaße jedes Patienten bestimmt und die Lebensqualität mithilfe von Fragebögen erfasst.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende