FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-61237
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2013/6123/


Retrospektiver Vergleich zweier palliativer Operationsverfahren bei Kindern mit verminderter Lungendurchblutung : Modifizierter Blalock-Taussig Shunt versus Central Shunt

Tatge, Lena

Originalveröffentlichung: (2011) The Impact of Shunt type on Palliative Outcomes in Neonates and Infants with Diminished Pulmonary Blood Flow World Journal for Pediatric and Congenital Heart Surgery 2011; 2(1) 80-84
pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.148 KB) 


SWD-Schlagwörter: Shunt-Operation , Blalock, Alfred , Fallot-Tetralogie
Freie Schlagwörter (Deutsch): modifizierter BT-Shunt , zentraler Shunt , zyanotische Herzfehler , aortopulmonaler Shunt , Primärkorrektur
Freie Schlagwörter (Englisch): central shunt , modified bt shunt , TOF , congenital heart disease
Basisklassifikation: 44.67
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Mir, Thomas (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 19.03.2013
Erstellungsjahr: 2011
Publikationsdatum: 28.03.2013
Kurzfassung auf Deutsch: Wir haben die frühen und mittelfristigen postoperativen Folgen bei 43 zyanotischen Neonaten und 26 zyanotischen Kleinkindern, die eine palliative Operation in Form des CS oder des mBTS benötigten, analysiert. In unserer retrospektiven Studie konnte anhand von auserwählten prä-, peri- und postoperativen Parametern ein kompatibler Patientenpool mit CS und mBTS repräsentativ verglichen werden.
Zwischen 1995 und 2009 wurde 50 Kindern ein mBTS und 29 ein CS implantiert. Unter den zugrunde liegenden kardialen Defekten konnten 25 Fallot’sche Tetralogien, 29 isolierte PAt, 15 hochgradige isolierte PS sowie eine zweizeitige TGA erfasst werden. Alter, Gewicht, Pa-Durchmesser und präoperative Sauerstoffsättigung waren in beiden Patientenkollektiven kompatibel. Der Shunt Size/Weight-Index war in beiden Gruppen repräsentativ vergleichbar.
Patienten mit mBTS benötigten peri- und postoperativ weniger Katecholamine (Katecholaminindex, 103±18 vs. 889±199, p=0.01) und Blutprodukte (65,66 + 12,47 vs. 159,63 + 44,07, p=0,01). Auf die Anwendung eines CPB, der einen zusätzlichen Risikofaktor darstellt, konnte in den meisten Fällen verzichtet werden. Bei zwei mBTS- (4%) und neun CS-Patienten (31%) kam es postoperativ zu einem reanimationsbedürftigen Kreislaufstillstand (p=0,01). Die Intubations- sowie die auf der ICU verbrachte Zeit war bei CS länger als bei mBTS (4,1 Tage, p=0,03). Die Sauerstoffsättigung zum Zeitpunkt der Entlassung war bei Kindern mit mBTS deutlich höher als diejenige der CS-Kinder (87,1 ± 0,7% vs. 81,5 ± 1,1%, p=0,01). Allerdings benötigten 17 Patienten mit CS und 21 mit mBTS eine Pa-Dilatation oder eine Stentimplantation zur Behebung von PS bevor die Korrekturoperation durchgeführt werden konnte. Kam es zu Pa-Deformitäten, konnten diese während der Korrektur behoben werden. Parallel zum Shunttakedown musste bei drei mBTS-Patienten ein Pa-Patch eingesetzt werden (p=0.23). Die peri- und postoperative Mortalität nach CS-Implantation lag bei sechs Kindern (20,7%) während nach mBTS-Implantation sieben Kinder (14%) verstarben (p=0,17).
Kurzfassung auf Englisch: The systemic-to-pulmonary artery shunt is one of the oldest palliations for congenital heart disease and has undergone multiple modifications since. Currently, the more recent central aortopulmonary shunt (CAPs) and the modified Blalock-Taussig shunt (MBTs) are the most commonly performedThis report describes our experience in systemic-to-pulmonary artery shunting using either a central or modified BT shunt in consecutive neonates and infants presenting with severe cyanosis.
For this study we examined 43 neonates and 26 infants who underwent a systemic-to-pulmonary shunt palliation.Postoperative mortality was 20,7% after CAPs versus 14% after MBTs (p<0.05).
40% patients receiving a MBTs and 62% receiving a CAPs were performed on cardio-pulmonary bypass (p<0.05). Surgery time was signifikant shorter in the MBT group. Shunt size/weight index, duration of surgery, inotrope score, blood transfusion index (ml/weight), lengths of intubation, intensive care (ICU) and hospital stay, post-shunt saturation, and interval to complete repair were compared.
There were no significant differences in both groups regarding to age, weight, pulmonary artery diameter and preoperative saturations. MBTs required less inotropic support (p<0.05), MPTs had a shorter time of ventialation (p<0.05), MBTs had a shorter ICU stay (p<0.05), MBTs had a slightly shorter hospital stay (p=0.29), MBTs had a higher transcutaneous saturation at hospiral discharge (p<0.05). Prior to complete repair, two patients with a CAPs and 10 patients after MBTs needed pulmonary artery dilatation or stent implantation (n.s.). At the time of complete repair and shunt takedown, 3 MBTs patients needed surgical patch augmentation of the pulmonary artery.
The modified BT Shunt is a safer operation
- More frequently avoids cardiopulmonary bypass
- Less inotropes, blood producs, intubation time, ICU time
The modified BT Shunt required more interventional therapy to treat pulmonary artery stenosis. Shunt related pulmonary artery distortion may be addressed at the time of complete repair


Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende