FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-61477
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2013/6147/


Therapie der neovaskulären Form der altersbedingten Makuladegeneration: Untersuchungen in einem Modellsystem

Bigdon, Sebastian Frederick

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (16.659 KB) 


SWD-Schlagwörter: Senile Makuladegeneration , Tiermodell , Vascular endothelial Growth Factor , Acetylcholinrezeptor
Freie Schlagwörter (Deutsch): Neovaskularisation , Laser , Vatanalib , Mecamylamine
Freie Schlagwörter (Englisch): AMD , mice model , VEGF , Neovascularisation , Mecamylamine
Basisklassifikation: 44.95
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Zeitz, Oliver (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 08.04.2013
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 26.04.2013
Kurzfassung auf Deutsch: Einleitung
Die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) ist eine schwere Erkrankung der Netzhaut und in den westlichen Industrienationen eine der häufigsten Erblindungsursachen. Derzeit sind in Deutschland rund 4,5 Millionen Menschen an einer der Formen der AMD erkrankt (Vgl. Congdon et al., 2004).
Das Alter spielt bei dieser Erkrankung eine entscheidende Rolle. So findet man bei bis zu 30% der über 70-jährigen Zeichen einer frühen Form der AMD und bei bis zu 8% Zeichen einer fortgeschrittenen Form mit erheblicher Sehkraftbeeinträchtigung (Vgl. Thakkinstian et al., 2006).
In den letzten Jahren hat es erhebliche Fortschritte bei der Behandlung der AMD gegeben. Die Therapie mit Anti-VEGF Antikörpern hat sich zum Goldstandard in der Behandlung der AMD entwickelt. Allerdings muss die Applikation bei allen derzeitigen Medikamenten intravitreal erfolgen, womit potenziell Komplikationen verbunden sein können. Auch gibt es eine gewisse Zahl von Patienten, die auf die aktuellen Mittel nicht ansprechen. Weitere Forschung scheint also notwendig.

Fragestellung
Ziel der Arbeit ist es, ein standardisiertes und gut reproduzierbares Mausmodell zu etablieren, womit es möglich sein soll aktuelle und zukünftige Therapien zu vergleichen. Es soll auch ein kommerziell frei verfügbarer Anti-VEGF Antikörper gefunden werden, der im Mausmodell wirksam ist und in zukünftigen Untersuchungen als Referenz dienen kann. Daneben sollen zwei Substanzen, die näher am klinischen Einsatz sind als Anwendungsbeispiele untersucht werden (Vatalanib und Mecamylamine). Als Positivkontrolle soll Wortmannin verwendet werden.

Material und Methoden
Die Induktion der CNV (choroidalen Neovaskularisation) geschieht mittels Laserkoagulation. Die Bruch‘sche Membran der Mausretina wird dadurch gezielt an 4 Stellen in einem Auge rupturiert. Nach der Induktion der CNV werden die Testsubstanzen intravitreal injiziert. Nach zwei Wochen wird ein Flat-Mount Präparat des Mausauges angefertigt und mittels Fluoreszenzantikörpern die CNV sichtbar gemacht. Unter dem Mikroskop wird ein Photo der CNV erstellt und am Computer vermessen. Mittels eines T-Test werden die verschiedenen Behandlungsgruppen miteinander verglichen.

Ergebnisse
Es wurden signifikante Unterschiede in der Größe der Laserinduzierten CNV im Mausauge gemessen. Die Positivkontrolle Wortmannin ist in der Lage die Größe einer laserinduzierten CNV hochsignifikant gegenüber der Negativkontrolle BSS zu verringern (p= <0,001). Auch der Anti-VEGF Antikörper der Firma Peprotech ist in der Lage die Fläche einer Laserinduzierten CNV im Mausauge signifikant zu verringern (p-Wert = <0,5). Die Anwendungsbeispiele Vatalanib und Mecamylamine verkleinerten erfolgreich die Fläche einer Laserinduzierten CNV. Bevacizumab hat keinen Einfluss auf die Größe der laserinduzierten CNV.

Fazit
Das in dieser Arbeit beschriebene Modell ist gut standardisiert durchzuführen und liefert reproduzierbare Ergebnisse. Es ist möglich verschiedene Substanzen in ihrer Wirkung auf eine Laserinduzierte CNV zu vergleichen.
Kurzfassung auf Englisch: Introduction
The age dependent macular degeneration (AMD) is a severe illness of the retina and a leading cause for blindness in industry nations. Today already about 4.5 mio people are suffering from a form of AMD in Germany (See Congdon et al., 2004).
The age of the patient is of great importance for the development of the disease. 30% of people older then 70 years are showing signs of an early form of the AMD, about 8% are suffering of a severe loss of vision with signs of a later stage AMD (See Thakkinstian et al., 2006). There was some major progress in the treatment of the illness over the last couple of years. Anti-VEGF antibodies developed being the gold standard for treatment at the moment. As a downside of all drugs that are used at the moment need an intravitreal application with potentially severe side effects. Some of the patients however don't respond to these drugs. Further investigation appears to be necessary.

Subject of the dissertation
The aim of the work done is to establish a standardized and well reproduceable mice model in order to compare current and future therapies. The second aim is to find a commercially available Anti-VEGF antibody who is effective in mice and can serve as a reference in future investigation. There are two substances closer to clinical use who will be analyzed as clinical examples (Vatanalib and Mecamylamine). As a positive control substance Wortmannin will be used.

Material and methods
The induction of the CNV (choroidal neovascularisation) is performed by laser-coagulation. The Bruch'sche membrane of the mice retina is ruptured at 4 spots in one eye. The test substance is applied intravitreally after induction of the CNV. Flat-Mount compounds are prepared after two weeks. The CNV spots are visualized with fluorescent antibodies, afterwards a photo is made under the microscope. The area of the CNV is measured on a computer. The treatment groups are compared using a T-Test.

Results
There have been significant differences in the size of laserinduced CNV between the treatment groups. The positive control (Wortmannin) could reduce the size highly significantly (p=<0,001) compared with the negative control (BSS). Also the antibody sold by Peprotech could reduce the size of a laserinduced CNV significantly (p=<0,5). Vatanalib and Mecamylamine as two substances nearer to clinical use have shown promising results. They also reduced the size of the artificial CNV significantly. Bevacizumab had no influence of the size of a laserinduced CNV.

Conclusion
The model described in this work can be executed well standardized and shows good reproduceable results. It is possible to compare different substances on their effect on a laserinduced CNV.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende