FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-62253
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2013/6225/


Akzeptanz und Effektivitätsuntersuchung der Hörgeräteversorgung einseitiger Schwerhörigkeiten bei Kindern (Trageakzeptanz und Lebensqualität)

Friedhoff, Johannes

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (3.434 KB) 


SWD-Schlagwörter: Schwerhörigkeit , Kind , Hörgerät , Akzeptanz , Lebensqualität
Freie Schlagwörter (Deutsch): einseitige Schwerhörigkeit , Kinder , Hörgerätegewinn , Trageakzeptanz , Lebensqualität , gesundheitsbezogene Lebensqualität
Freie Schlagwörter (Englisch): unilateral hearing loss in children , hearing aid supply , acceptance , life quality , health related quality of life
Basisklassifikation: 44.94
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Hess, Markus (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.05.2013
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 24.06.2013
Kurzfassung auf Deutsch: Retrospektive Studie zur Effektivität einer Hörgeräteversorung bei einseitig schwerhörigen Kindern. Es wurden allgemeine statistische Daten zum Diagnosezeitpunkt und Versorgungszeitpunkt recherchiert. Zur Beschreibung der Effektivität sind drei Erfolgsindikatoren ( objektiver Hörgerätegewinn, HG Trageakzeptanz und Gesundheitsbezogene Lebensqualität.) untersucht worden. Es wurden die Daten von 43 nicht HG und 34 HG versorgte Kinder, sowie 10 ehemals versorgte Kinder ausgewertet. Die Erstdiagnose wurde im Alter von 5,95 (MW) Jahren gestellt. Ein Jahr später erfolgte die HG Versorgung. Der objektive messbare Gewinn verbesserte sich überwiegend über alle SH Grade nach HG Versorgung um etwa einen Schwerhörigkeitsgrad. Auch die Trageakzeptanz konnte als sehr hoch eingestuft werden. Es zeigte sich keine deutliche Einschränkung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität. Im Gegenteil, eine hohe LQ blieb nach HG Versorgung erhalten. Dieses durchweg positive Ergebnis erfreut sehr, da zu einer frühen probatorischen Versorgung einseitig schwerhöriger Kinder geraten werden kann. Durch eine frühe Diagnose sowie eine frühe effektive Hörgeräteversorgung kann die Hörbahnreifung unterstützt werden. Zusätzlich vermindert ein beidseitiges gutes Hörvermögen das Richtungshören, das selektive Hören sowie das dichotische Hören. Für die Zukunft wünschenswert ist eine prospektive Studie aller einseitig SH diagnostizierter Kinder (Neugeborenenhörscreening) mit standartisierten Messungen, standartisierten SH Gradbestimmungen und standartisierten Sprachtests. Über eine genaue Verlaufsdokumentation lässt sich so ein Erfolg einer HG Versorgung auch anhand von großen Fallzahlen (Multicenterstudien) weiter prüfen.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende