FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-62681
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2013/6268/


Sicherheitsproduktion als Sweat Equity? : Auswirkungen des Wandels europäischer Immobilienmärkte auf die kriminalpräventive Gestaltung innerstädtischer Wohnprojektentwicklungen im hochpreisigen Segment

Applying Security Policy as Sweat Equity? : The Impact of Changing European Real Estate Markets on Upscale Inner-city Residential Crime Prevention

Skoruppa, Florian

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (3.620 KB) 


SWD-Schlagwörter: Sicherheit , Wohnimmobilien , Kriminalprävention , Städtebau , Gated community , Immobilienmarkt , Wohnungsmarkt , Wohnungswirtschaft , Wohnungsbau
Freie Schlagwörter (Deutsch): Projektentwicklung , Luxussegment , Sicherheitsbedürfnis , gehobenes Wohnen
Freie Schlagwörter (Englisch): Crime Prevention , Security , Gated Community , Housing Market , Real Estate Development
Basisklassifikation: 74.12
Institut: Geowissenschaften
DDC-Sachgruppe: Geowissenschaften
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Oßenbrügge, Jürgen (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 05.07.2013
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 26.07.2013
Kurzfassung auf Deutsch: Der europäische Immobilienmarkt ist in den letzten Jahren stark in Bewegung geraten. Aufgrund der Finanzkrise sowie der Ungewissheit über die Zukunft der Euro-Zone erfahren Wohnimmobilien bei Kapitalanlegern eine hohe Wertschätzung. Grundbesitz stellt gegenwärtig nicht nur eine sichere Form der Geldanlage dar, sondern verspricht auch eine hohe Rendite im Vergleich zu alternativen Investitionsformen.
Auch in den kommenden Jahren wird der Urbanisierungstrend in den europäischen Metropolen andauern. Das Ziel ist daher die Gestaltung eines großstädtischen Wohnungsangebotes, sowohl im Rahmen des Neubaus als auch bei der Bestandsentwicklung, das einerseits den zukünftigen Zuzug quantitativ verkraften kann und sich andererseits als attraktive Lebensumwelt präsentiert. Vor dem Hintergrund eines zunehmend ökonomischen Blickes auf die gebaute städtische Umwelt stellt sich aus stadtgesellschaftlicher Perspektive die Frage danach, ob im Zuge von Bestrebungen zur Steigerung der Anziehungskraft von Wohnimmobilien auf kaufkräftige Klientel der Einbezug von Sicherheitsmaßnahmen an Bedeutung gewinnt und inwiefern hierdurch die städtische Raumstruktur beeinflusst wird.
Die vorliegende wirtschaftsgeographische Studie zeigt am Beispiel deutscher, österreichischer und schweizerischer Großstädte, welche Auswirkungen die gegenwärtige Dynamik auf den europäischen Immobilienmärkten auf die kriminalpräventive Gestaltung hochpreisiger innerstädtischer Wohnprojektentwicklungen hat.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende