FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-63542
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2013/6354/


Reliable und ökonomische Erfassung lebensgeschichtlich früher Traumatisierung : die deutsche Version des Adverse Childhood Experiences Questionnaire (ACE)

Grabski, Heike

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.709 KB) 


SWD-Schlagwörter: Psychometrie
Freie Schlagwörter (Deutsch): Kindesmisshandlung , Selbstbeurteilungsinstrument
Freie Schlagwörter (Englisch): child maltreatment , self-report-measure , psychometric properties
Basisklassifikation: 44.91
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Löwe, Bernd (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.08.2013
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 27.08.2013
Kurzfassung auf Deutsch: Einleitung: Traumatisierende Erlebnisse in der Kindheit haben eine große Bedeutung für die Entstehung und Aufrechterhaltung körperlicher, psychosomatischer und psychischer Erkrankungen. Aus diesem Grund ist eine reliable und valide Erfassung verschiedener Bereiche des frühen Missbrauchs und der Vernachlässigung notwendig. Dafür stehen im deutschsprachigen Raum jedoch zurzeit nur wenige evaluierte Screeninginstrumente zur Verfügung wie der Early Trauma Inventory (ETI; Wingenfeld et al. 2011a) oder der Childhood Trauma Questionnaire (CTQ; Wingenfeld et al. 2010). International wird sehr häufig der CTQ eingesetzt. Dieser erfasst 28 Items und besitzt als Antwortformat eine fünfstufige Likert-Skala. Mit 10 Items und einem dichotomen Antwortformat ist der Adverse Childhood Experiences Questionnaire (ACE) deutlich kürzer und einfacher auszuwerten als der CTQ. Alle Fragen des ACE beziehen sich auf Ereignisse vor dem 18. Lebensjahr. Ziel dieser Studie war es, eine Überprüfung der Reliabilität und Validität des ACE vorzunehmen. Methode: Der ACE Fragebogen wurde an einer Stichprobe aus 102 Patienten mehrerer psychosomatischer Kliniken, 99 Studenten und 100 Kontrollprobanden der Allgemeinbevölkerung evaluiert. Ergebnisse: Es konnte eine zufriedenstellende interne Konsistenz des ACE gefunden werden und eine hohe Korrelation mit dem CTQ. Die Beziehungen zwischen dem ACE und anderen Fragebögen, welche Angst, Depression und körperliche Beschwerden erfassen, wiesen niedrigere Korrelationskoeffizienten auf. Insgesamt ergab diese Studie als gut zu bewertende Gütekriterien für den ACE. Schlussfolgerung: Der ACE Fragebogen stellt unter Berücksichtigung einer ökonomischen Anwendung ein reliables und valides Messinstrument zum retrospektiven Screening von schlechten und belastenden Erfahrungen – insbesondere von Missbrauch und Misshandlungen – vor dem 18. Lebensjahr dar.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende