FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-64395
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2013/6439/


Prävalenz und klinische Signifikanz von 16p13.2 Gen- Amplifikationen im humanen Harnblasenkarzinom

Pape, Dorothee Verita

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (3.121 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): Harnblasenkarzinom , FISH , Amplifkation , 16p13.2Gen , CGH
Freie Schlagwörter (Englisch): bladdercancer , FISH , amplification , 16p13Gen , CGH
Basisklassifikation: 44.47
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Sauter, Guido (Prof.Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.10.2013
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 14.11.2013
Kurzfassung auf Deutsch: Einleitung: In einer Array-CGH Studie am Institut für Pathologie wurde entdeckt, dass Gen-Amplifikationen in der chromosomalen Region 16p13 in humanen Urothelkarzinomen auftreten können.
Fragestellung: Die Dissertation soll klären, wie häufig 16p13-Amplifikationen bei Urothel-Karzinomen (Uro-Ca) auftreten und ob die Amplifikation mit Histo-pathologischen Parametern der Uro-Ca und/oder der Patientenprognose assoziiert sind.
Methoden: Eine spezifische DNA Sonde zur Detektion von 16p13-Amplifkationen wird im Rahmen der Arbeit hergestellt. Mittels Fluoreszenz in-situ Hybridisierung (FISH) werden die Amplifikationen in einem Set von 2317 Uro-Ca untersucht und mit klinisch-pathologischen Parametern (z.B. Tumorstadium, Malignitätsgrad, Nodalstatus, Überleben) korreliert.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende