FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-64744
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2013/6474/


Assoziationen zwischen genetischen PTEN-Aberrationen und Prognose beim Harnblasenkarzinom

Cordes, Inga

Originalveröffentlichung: (2013) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24004025
pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.066 KB) 


SWD-Schlagwörter: Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung , Blasenkrebs
Freie Schlagwörter (Deutsch): PTEN , Deletion , Tumorsuppressorgen , TMA
Freie Schlagwörter (Englisch): PTEN , FISH , bladder cancer , TMA , deletion
Basisklassifikation: 44.47
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Sauter, Guido (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 07.11.2013
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 22.11.2013
Kurzfassung auf Deutsch: In dieser Arbeit wurde die Rolle von PTEN-Deletionen beim Harnblasenkarzinom untersucht. Mit Hilfe der FISH wurde der Zusammenhang zwischen PTEN-Deletionen und phänotypischen Charakteristika wie Tumorstadium und -grad und klinischen Prognosedaten untersucht. Zusätzlich wurde bei heterozygot deletierten Tumoren eine DNA-Sequenzierung durchgeführt, um weitere Mechanismen der Geninaktivierung zu untersuchen.
Bei heterozygoter PTEN-Deletion von 16,6% bzw. 22,0% konnten wir eine signifikante Assoziation zwischen Deletionen und Tumorgrad feststellen.
In Hinblick auf klinische Prognoseparameter konnte bei Harnblasentumoren des Stadiums pTa ein Zusammenhang der PTEN-Deletionen mit der Rezidivwahrscheinlichkeit und in pT1-Tumoren eine Assoziation mit Tumorprogression gezeigt werden. Unsere Ergebnisse unterstützen die These, dass Veränderungen in dem Tumorsuppressorgen vor allem in hochgradigen, genetisch instabilen Harnblasentumoren vorkommen. Deletionen von PTEN erscheinen als klinischer Prognoseparameter relevant.
In der Sequenzierung konnten keine relevanten Mutationen festgestellt werden, was das Konzept der Haploinsuffizienz bei Tumorsuppressorgenen unterstützt.
Um die Bedeutung von PTEN-Deletionen beim Harnblasenkarzinom endgültig zu klären, besteht weiter Forschungsbedarf.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende