FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-64841
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2013/6484/


Seroprävalenzstudie zur Influenza in Hamburg vor der Grippesaison 2010/11

Mac, Anh Trang

Originalveröffentlichung: (2013) http://www.eurosurveillance.org/ViewArticle.aspx?ArticleId=20052
pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (720 KB) 


Basisklassifikation: 44.62 , 44.75 , 44.61
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Burchard, Gerd-Dieter (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 29.10.2013
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 22.11.2013
Kurzfassung auf Deutsch: Im April 2009 trat in Mexiko erstmals eine neue Influenzavirusvariante auf, die die sogenannte "Schweinegrippe-Pandemie" verursachte. Zeitnah wurde ein monovalenter Pandemie-Impfstoff entwickelt. Der vorher zirkulierende H1N1 Influenzastamm wurde durch die pandemische Variante verdrängt, sodass die neue Influenzavariante A(H1N1)2009 in den saisonalen Impfstoff für die Grippesaison 2010/11 integriert wurde. In der post-pandemischen Phase der Influenza A(H1N1)2009 stellte sich die Frage, welche Auswirkungen sowohl die Impfkampagne mit dem pandemischen Grippeimpfstoff als auch die natürliche Infektion mit Influenza A(H1N1)2009 auf die Immunität einer Population hatten.

Ziel dieser Arbeit war es, in einer Referenzpopulation zu ermittlen, ob ob am Anfang der Grippesaison 2010/11 die Herdimmunitätsschwelle erreicht werden konnte. In einer serologischen Untersuchung wurden am Beispiel der Stadt Hamburg spezifische Antikörpertiter gegen Influenza A(H1N1)2009 ermittlet. Proben wurde von zufällig ausgewählten Probanden erhalten. Zusätzlich wurde durch einen Fragebogen Informationen zu vorherigen Grippeerkrankungen, Impfungen und Begleiterkrankungen erfragt.

Es wurden insgesamt 353 Probanden in die Studie eingeschlossen. Das Medianalter der untersuchten Personen betrug 39 Jahre IQR (interquartile range) bei einer Altersspanne von 18 bis 78 Jahren. 49 Probanden (14%) hattrn nach eigenen Angaben die Impfung gegen pandemische Influenza erhalten und 40 Probanden (11%) wurden gegen die saisonale Influenza 2010/11 geimpft. Bei 22% (79/353) der Probanden waren anamnestische Hinweise auf mindestens eine der folgenden drei Möglichkeiten vorhanden, spezifische Antikörper zu erwerben: (i) natürliche Infektion, (ii) pandemische Impfung und (iii) saisonale Impfung.

Die serologische Untersuchung der gesamten Studienpopulation ergab Antikörpertiter gegen Influenza A(H1N1)2009 von 1:20 bei 27% (97/353).
Bei 31/49 (63%) und 28/40 (70%) der Probanden, die die pandemische Impfung 2009 oder die saisonale Impfung 2010/11 erhalten hatten, ließen sich protektive Antikörpertiter finden.

Der adjuvantierte monovalenter Influenza-Impfstoff scheint einen nbesseren Immunschutz zu gewähren als die trivalente, nicht-adjuvantierte saisonale Grippeimpfung. Unter Annahme der Basisreproduktionsrate R0= 1,5 wurde die berechnete Herdimmunitätsschwelle von 27% nicht erreicht. Demnach blieb die Gesamtbevölkerung Hamburgs suszeptibel für eine Grippewelle durch das neue Influenzavirus A(H1N1)2009.
Kurzfassung auf Englisch: In April 2009, a new re-assorted influenza A virus occurred causing the ‘swine flu’ pandemic. Within a few months, monovalent vaccines against this new variant influenza A(H1N1)2009 were developed. The previously circulating A/H1N1 virus disappeared and the pandemic strain was subsequently integrated into seasonal influenza vaccines for the season 2010/11. We intended to assess whether or not the herd immunity threshold was reached in a reference population after pandemic influenza as well as vaccinations against pandemic and current seasonal influenza.

We assessed specific antibody levels against Influenza A(H1N1)2009 virus in a representative sample for the population of Hamburg. Samples were obtained from randomly selected adults. In addition, a questionnaire was completed to obtain information on past influenza infection, previous vaccinations, and concomitant diseases.

A total of 353 samples were obtained. The median age was 39 years (range 18-78), 169 subjects were male (48%). Forty-Nine (14%) reported that they received pandemic vaccination and 40 (11%) were vaccinated against seasonal influenza 2010/11. Accordingly, eighty subjects (23%) had evidence for either of the above suggestive for immunity against the currently predominant seasonal influenza strain (H1N1)2009. From serologic analyses, 97 (27%) subjects had protective antibody levels against influenza Influenza A(H1N1)2009 (titre ≥1:20). 31/49 (63%) and 28/40 (70%) of those subjects that received 2009-pandemic or 2010/11-seasonal influenza vaccination showed protective antibody levels, respectively.

Adjuvanted monovalent influenza vaccine seems to provide better protection compared to trivalent non-adjuvanted seasonal vaccination. Assuming a basic reproduction rate (R0) of 1.5, the calculated herd immunity threshold of 27% was not reached. The population of a city like Hamburg is still vulnerable against the new influenza strain A(H1N1)2009.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende