FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-65089
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2013/6508/


Strong expression of the neuronal transcription factor FOXP2 ist linked to an increased risk of early PSA recurrence in ERG fusion-negative cancers

Starke Expression des neuronalen Transkriptionsfaktors FOXP2 ist verbunden mit einem erhöhten Risiko eines frühen PSA Rezidivs in ERG fusion-negativen Tumoren

Stumm, Laura

Originalveröffentlichung: (2013) Journal of Clinical Pathology
pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (1.331 KB) 


Freie Schlagwörter (Deutsch): Prostatakrebs , Transkriptionsfaktor
Freie Schlagwörter (Englisch): FOXP2 , ERG , prostate , cancer
Basisklassifikation: 44.47
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Sauter, Guido (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 01.01.2013
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 04.12.2013
Kurzfassung auf Deutsch: Transkriptionsfaktoren der Forkhead box P (FOXP 1-4) Familie wurden bislang mit verschiedenen Tumoren in Verbindung gebracht. Die Rolle des neuronalen Transkriptionsfaktorsfaktors FOXP2 im Prostatakarzinom ist bislang unbekannt. Um dies zu untersuchen wurde ein Tissue Microarray, bestehend aus über 11 000 Prostatatumorproben, inklusive klinischer Daten der Patienten immunhistochemisch auf die Expression von FOXP2 untersucht. Zusätzlich wurde die Analyse mit bereits vorhandenen Daten über die ERG-Fusion (durch FISH und IHC) und die Zellproliferation (Ki67 LI) im Prostatakarzinom verglichen. In den basalen und sekretorischen Zellen des normalen Prostatagewebes zeigte sich eine moderate bis starke FOXP2-Proteinexpression. Im Vergleich zu den normalen Zellen zeigte sich die FOXP2-Expression in 25% der Prostatakarzinome reduziert oder fehlte vollständig. Eine starke FOXP2-Expression war insbesondere in ERGnegativen Tumoren verbunden mit einem fortgeschrittenen Tumorstadium, einem höheren Gleasongrad, der Präsenz von Lymphknotenmetastasen und einer früheren Tumorwiederkehr, im Gegensatz zur Untergruppe der ERG-positiven Tumore. Unabhängig vom ERG-Status war eine starke FOXP2 Expression verbunden mit
einer hö
Kurzfassung auf Englisch: Transcription factors of the forkhead box P (FOXP1-4) family have been implicated in various human cancer types before. The relevance and role of neuronal transcription factor FOXP2 in prostate cancer is unknown.
A tissue microarray containing samples from more than 11 000 prostate cancers from radical prostatectomy specimens with clinical follow-up data was analysed for FOXP2 expression by immunohistochemistry. FOXP2 data were also compared with pre-existing ERG fusion (by fluorescence in situ hybridisation and immunohistochemistry) and cell proliferation (Ki67 labelling index) data.
There was a moderate to strong FOXP2 protein expression in basal and secretory cells of normal prostatic glands. As compared with normal cells, FOXP2 expression was lost or reduced in 25% of cancers. Strong FOXP2 expression was linked to advanced tumour stage, high Gleason score, presence of lymph node metastases and early tumour recurrence
(p<0.0001; each) in ERG fusion-negative, but not in ERG fusion-positive cancers. High FOXP2 expression was linked to high Ki67 labelling index (p<0.0001) in all cancers irrespective of ERG fusion status.
These data demonstrate that similar high FOXP2 protein levels as in normal prostate epithelium exert a ‘paradoxical’ oncogenic role in ‘non fusion-type’
prostate cancer. It may be speculated that interaction of FOXP2 with members of pathways that are specifically activated in ‘non fusion-type’ cancers may be responsible for this phenomenon.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende