FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-65328
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2013/6532/


Thrombophilie-Screening und (semi-) automatisierte Diagnostik von Antiphospholipid-Antikörpern im ambulanten gynäkologischen Bereich

Vossen, Diana

Originalveröffentlichung: (2012) Labormedizin, International Journal of Laboratory Hematology
pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (4.116 KB) 


SWD-Schlagwörter: Antikörper
Freie Schlagwörter (Deutsch): Thrombose , Antiphospholipid-Syndrom , Lupus erythematodes , Abort
Freie Schlagwörter (Englisch): thrombophilia , antibodies , antiphospholipid , abortion
Basisklassifikation: 44.83 , 44.78 , 44.51
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Gutensohn, Kai (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 01.11.2012
Erstellungsjahr: 2012
Publikationsdatum: 17.12.2013
Kurzfassung auf Deutsch: Anti-cardiolipin und β2-glycoprotein I Antikörper präsentieren wichtige Parameter in der Routineimmundiagnostik. Wir haben erstmals fünf aktuelle verschiedene Analysegeräte einander gegenüber stellen können.
Methoden: Es wurden 162 Proben von Abortpatientinnen und 43 Proben von Patienten mit diagnostiziertem systemischen Lupus erythematodes untersucht.
Ergebnisse: Für Anti-cardiolipin und β2-glycoprotein I zeigte sich anhand der positiven Ergebnissanzahl der verschiedenen Geräte ein zu vermutender Unterschied. Bei Betrachtung der einzelnen Proben und Cohens Kappa erwiesen sich deutliche Unterschiede.
Schlussfolgerung: Wir fanden eine mäßige bis schlechte Übereinstimmung zwischen den fünf aktuellen Analysegeräten für Anti-cardiolipin und β2-glycoprotein I Antikörper. Ein solcher Unterschied der Ergebnisse kann zu Fehlinterprtationen als auch zu Fehldiagnosen führen. Es sollte eine Standardisierung der Antiphospholipid-Antikörperbestimmung angestrebt werden.
Kurzfassung auf Englisch: Objective: To determine the sensitivity, specificity and accuracy of automated, semi-automated and manual methods for the detection of anticardiolipin and β2-glycoprotein I in women with miscarriage.
Design: Prospective clinical trial evaluating diagnostic concordance of the test methods.
Setting: Samples were recruited from 99 different G&O outpatient centres located in Germany and rheumatology centers. For laboratory analysis, peripheral blood was shipped to the AescuLabor hemostaseology laboratory at Hamburg, Germany.
Sample: A total of 162 samples were analyzed obtained from women at with a history of miscarriage and 42 samples of lupus erythematodes patients.
Methods: Manual, modern automated and semi-automated enzyme immunoassay systems were applied for the detection of antiphospholipid and anticardiolipin antibodies.
Main outcome measures: Accordance of test results obtained by analytical methods.
Results: Amongst the five different methods applied for the measurement of IgG/IgM anticardiolipin and IgG/IgM β2-glycoprotein I antibodies percentual differences were seen for positive results in all four parameters. Itemization of the positive results showed a poor concordance for the positive patient’s samples between the methods tested. These findings were confirmed by Cohen’s kappa coefficients.
Conclusion: Comparison of manual and current (semi-) automated methods show a moderate to poor comparability of IgG/IgM anticardiolipin and β2-glycoprotein I antibody results in samples obtained from women with miscarriage. These deviations impede clear clinical and therapeutic decisions in patients.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende