FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-66854
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2014/6685/


Die klinische Einführung der computergestützten Operationseinheit da Vinci™ zur komplett endoskopischen Myokardrevaskularisation am schlagenden Herzen bei Patienten mit koronarer Ein- und Zweigefäßerkrankung

Ahmadzade-Youssefi, Teymour

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (3.664 KB) 


SWD-Schlagwörter: Bypassoperation , Herz , Telemanipulator
Freie Schlagwörter (Deutsch): da Vinci-Roboter
Basisklassifikation: 44.03
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Reichenspurner, Hermann (Prof. Dr. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 13.11.2013
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 01.04.2014
Kurzfassung auf Deutsch: Die operative Myokardrevaskularisation ist eine häufige Operation in den west-lichen Industrienationen. In den letzten Jahrzehnten sind zwei Ansätze verfolgt worden, das operative Trauma zu reduzieren, zum einen die Minimierung des thorakalen Zugangs und zum anderen der Verzichts auf die extrakorporale Zirkulation. Die total endoskopische Myokardrevaskularisation am schlagenden bietet somit das Optimum bezüglich der Reduktion des operativen Traumas.

Betrachtet man die Entwicklungen der letzten 10 Jahre auf dem Gebiet der Koro-narchirurgie so ist die endoskopische Myokardrevaskularisation gesondert hervor-zuheben. In einem Beobachtungszeitraum von ca. 2 Jahren wurden alle notwendi-gen Schritte für die klinische Implementierung der robotergestützten Operations-einheit im Herzzentrum Dresden betreut. Der primäre Ansatz war, ein hochselektioniertes Patientengut mit dem Schwerpunkt einer koronaren Eingefäßerkrankung endoskopisch unter Verwendung der linken A. thoracica interna am schlagenden Herzen zu revaskularisieren.

Hierfür wurde im Rahmen der Arbeitsgruppe ein klinisches Konzept etabliert um einem routinierten operativen Einsatz des Systems gerecht zu werden, so dass die endoskopische Operationstechnik am schlagenden Herzen in dem Zeitraum von Mai 1999 bis Januar 2001 bei 29 Patienten erfolgreich durchgeführt werden konnte.

Bei der Verwirklichung der Aufgabe wurde ein festes Operationsteam gesondert geschult und eingesetzt. Für den gesicherten Operationsablauf waren einige Um-bauten des Operationsaals notwendig. Ebenfalls wurden Logistik und Infrastruktur dem Vorhaben angepasst um die restlichen Operationabläufe nicht zu gefährden.

Unter diesen Voraussetzungen wurde das System schrittweise in den Operations-ablauf eingebracht. Beginnend mit der Systemkomplementierung im Operations-saal, der Präparation der LIMA, der Perikarderöffnung, der RIVA-Identifikation bis hin zur telemanipulatorgestützten Koronaranastomose wurde der endoskopische Ansatz Realität.

Die im Beobachtungszeitraum erhobenen klinischen Ergebnisse sind entsprechend gut, wobei das kosmetische Ergebnis hervorzuheben ist. Die initial verlängerten Operationszeiten konnten im Verlauf deutlich verringert werden. Nachteilig ist der hohe prozentuale Anteil (33,9%) der Konversionen, aufgrund technischer Probleme und fehlender Zusatzdiagnostik wie z.B. der genauen topographischen Lagebestimmung der Koronargefäße mittels MDCT, so dass in dieser initialen Phase noch nicht von sicher reproduzierbaren Ergebnissen gesprochen werden sollte. Dennoch zeigte sich, das mit der Anzahl der durch-geführten Eingriffe die Erfahrung des Operationsteams stieg und sich in der Zunahme der erfolgreich durchgeführten Eingriffe widerspiegelte.

Für die bessere Dokumentation der einzelnen Fälle hätten bei der doch neuen Anastomosentechnik die routinemäßige peri- bzw. postoperative Koronarangiographie zum Protokoll gehören sollen. Dies ist als wichtigste Limitierung dieser klinischen Studie zu sehen.

Um eine weitere erfolgreiche klinische Anwendung der endoskopischen Opera-tionstechnik auf dem Gebiet der Koronarchirugie nicht zu verhindern, ist die Ent-wicklung eines operativen Standards zur endoskopischen Myokardrevaskularisa-tion zwingend notwendig. Des weiteren sind prospektive Studienansätze als auch die Langzeitergebnisse von großen Serien zu fordern.

Zusammenfassend ist die Einführung des da Vinci™ Sytems als eine der heraus-ragenden technischen Errungenschaften auf dem Gebiet der koronaren Herzchirurgie der letzten Dekade zu sehen. Erst mit der Innovation und technischen Lösung der telemanipulatorgestützen Operationeinheit waren die bisherigen Probleme der zweidimensional orientierten Intsrumentation beseitigt und ließen den Traum endokopischer Herzchirurgie Wirklichkeit werden. In wie Weit sich die Operationstechnik auch auf die Zwei- und Dreigefäßerkrankung anwenden lässt werden erst zukünftige Entwicklungen wie z.B. automatische Anastomosensystem, zeigen.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende