FAQ
© 2015 Staats- und Universitätsbibliothek
Hamburg, Carl von Ossietzky

Öffnungszeiten heute09.00 bis 24.00 Uhr alle Öffnungszeiten

Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:gbv:18-67541
URL: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2014/6754/


Immunisierungsfrequenz nach Rhesus-(D)-inkompatibler Transfusion von leukozytendepletierten Erythrozytenkonzentraten

Pethke, Karin

pdf-Format:
 Dokument 1.pdf (966 KB) 


SWD-Schlagwörter: Bluttransfusion , Rhesusfaktor , Inkompatibilität , Antigen , Antikörper , Immunisierung , Frequenz
Freie Schlagwörter (Englisch): transfusion , rhesus , blood , antigen , antibody , immunisation , incompatibility
Basisklassifikation: 44.99 , 44.45
Institut: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin, Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Eiermann, Thomas (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 30.04.2014
Erstellungsjahr: 2013
Publikationsdatum: 26.05.2014
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel dieser Arbeit war es, die Immunisierungsfrequenz nach Rh-(D)-inkompatibler Erythrozytentransfusion am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zu ermitteln.

In der Literatur wird sie auch heute noch vielfach mit bis zu 85 % angegeben. Aktuelle Studien zeigen jedoch, dass diese mit 10 % – 30 % bedeutend niedriger sein könnte. Unterschiede im Aufbau der einzelnen Studien (z.B. Patientenkollektiv, Untersuchungszeitraum, Vorgehensweise bei der Antikörperdetektion) sowie die Verwendung unterschiedlicher Blutzubereitungen (z.B. Vollblutkonserven, leukozytendepletierte Erythrozytenkonzentrate, sonstige transfundierte Blutkomponenten) wurden verglichen und hinsichtlich eines möglichen Einflusses auf die Immunisierungsrate bewertet.

In einer prospektiv durchgeführten Studie wurden Patienten in einem einheitlich gewählten Zeitraum von 8 – 16 Wochen nach Rhesus-(D)-inkompatibler Transfusion auf Antikörper untersucht. Die hierbei ermittelte Immunisierungsfrequenz von 20% bestätigt die in der aktuellen Literatur beschriebene Häufigkeit der Antikörperbildung.

Des weiteren ließen sich Einflussfaktoren wie beispielsweise das Patientenalter zum Transfusionzeitpunkt ausmachen. Andere Faktoren wiederum, wie das Geschlecht der Patienten, die seither zum Teil als auf die Immunisierung einflussnehmend galten, wurden in dieser Arbeit nicht gefunden.

Zugriffsstatistik

keine Statistikdaten vorhanden
Legende